EVP will in der neuen Saison unter die ersten Vier kommen

EV Pfronten will angreifen

+
Mit einigen Neuzugängen geht der EV Pfronten in die neue Saison. Auch heuer will er unter die ersten Vier kommen.

Pfronten – Am Freitag fällt der Startschuss zur neuen Eishockey-Landesligasaison. Und auch die Falcons des EV Pfronten griffen gleich in Bad Tölz in das Geschehen, in der Landesliga Gruppe Süd/West ein.

Nachdem die Falken in der vergangenen Saison Tabellen-vierter wurden, wollen sie auch heuer unter die ersten vier kommen. Das wird jedoch schwierig. Denn der EV Pfronten wird häufig mit einem unvollständigen Kader zu kämpfen haben. Nach dem Bayerischen Landesligameistertitel 2013 mussten sich die Pfrontener vergangene Saison mit dem vierten Platz der Gruppe Süd/West begnügen. Aber auch in diesem Jahr streben sie einen Platz unter den ersten Vieren an. 

Zwar mussten die Ostallgäuer ein paar Abgänge verkraften, so beendete beispielsweise Kapitän Armin Schneider seine Karriere, aber auch der ein oder andere kehrte zum EVP zurück. Auch der signifikante Trainerposten wurde neu besetzt. An der Bande der Falcons steht nun Herbert Gmeinder, der das Amt von Mike Lehrl übernommen hat. 

Neben den Abgängen wird ein großes Problem die häufige Unvollständigkeit des Kaders sein, da oft Spieler aus beruflichen Gründen dem Coach nicht zur Verfügung stehen werden. Um dem entgegen zu wirken wurden mit Matthias Ziegler (zuletzt EV Füssen) und Florian Häfele (zuletzt ERC Sonthofen) zwei ehemalige Spieler der Falcons reaktiviert. 

Gerade die Auswärtsspiele in der Vorbereitung nötigten die Verantwortlichen zu diesem Schritt, da dort nur ein Rumpfteam zur Verfügung stand und die Ergebnisse erschreckend waren. Auch wird der EVP auf Juniorenspieler zurückgreifen, wie in der Vorbereitung schon geschehen. Dort zeigten sie durchweg eine ansehnliche Leistung und dürfen wohl als Verstärkung angesehen werden.

 Durchwachsene Vorbereitung 

Die Vorbereitung verlief aber durchwachsen, gegen den höherklassigen EV Füssen (Oberliga Süd) waren die Pfrontener trotz der 1:5-Niederlage zufrieden, gegen den EV Lindau (Bayernliga) kamen die Falcons aufgrund des Rumpfteams mit 2:18 unter die Räder. Gegen den EV Ravensburg 1b aus der Regionalliga Baden-Württemberg, vergleichbar mit der Bayernliga, verloren sie auswärts mit 4:5 und siegte daheim mit 6:2. 

Auch den ERC Lechbruck (Bezirksliga) besiegten die Pfrontener mit 5:2. Nun freuen sich die Spieler und Verantwortlichen des EV Pfronten auf die neue Spielzeit, die auch einiges Neues mit sich bringt. Mit dem SC Reicherbeuren und dem EHC Königsbrunn haben sie es gleich mit zwei Neulingen zu tun. Und auch auf dem Eis hat sich etwas geändert. 

Die beiden blauen Linien, die die Eisfläche in drei Drittel teilen, wurden um 1,5 Meter näher an die Mittellinie gerückt, so dass die Angriffsdrittel größer werden. Auch wurde das in der NHL bewährte „Hybrid Icing“ eingeführt. Dabei wird das Spiel bei einem Befreiungsschlag („Icing“) nicht mehr sofort abgepfiffen, sondern es kommt auf die Position der Spieler an. Weitere Infos zum EVP oder den Nachwuchsmannschaften gibt es unter www.ev-pfronten.de.

Marcel Felske

Auch interessant

Meistgelesen

Maximale Ausbeute
Maximale Ausbeute
Zu viele Chancen vergeben
Zu viele Chancen vergeben
Ein Schuss wie von Ronaldo
Ein Schuss wie von Ronaldo
Gelungener Saisonabschluss
Gelungener Saisonabschluss

Kommentare