Rallye-Fahrer Kößler startet stark in die Saison

Manuel Kößler (rechts) freut sich zusammen mit seinem Co-Piloten Benedikt Hofmann über die beiden Stockerlplätze bei der Rebenland Rallye. Foto: cf

Füssen – Zum Auftakt der Saison war das Füssener Rallye-Team Kößler gleich zwei Mal erfolgreich. Manuel Kößler und  sein Co-Pilot Benedikt Hofmann holten sich den Sieg in der Mitropacup-Wertung bei der Rebenland Rallye. In der Gesamtwertung landeten sie auf dem zweiten Platz.

Manuel Kößler musste sich hier nur dem österreichischen Skoda-Piloten Raimund Baumschlager beugen, der die Rebenland-Rallye nun schon zum dritten Mal gewann. Das Füssener Team Kößler war über die beiden guten Platzierungen auch deshalb „überglücklich“, weil die Rallye „sofort und bis zur letzten Wertungsprüfung gut gelaufen ist.“ Allerdings musste das Team technische Probleme am neuen Auto lösen. So war „ein Getriebewechsel notwendig“, wie Kößler berichtet. Sein fahrerisches Können war ab dem Moment außerordentlich gefragt, als der Schalthebel abbrach. „Ich hatte nur noch einen Stummel in der Hand“, erzählt er. 

Sein erfolgreiches Abschneiden mit dem Platz hinter dem österreichischen Profi Baumschlager führt der 25-Jährige „in erster Linie neben der Schnelligkeit auf unsere große Konstanz in dieser langen Reihe von Wertungsprüfungen“ zurück. Von über 70 Fahrern aus neun Nationen kam übrigens „die Hälfte nicht bis zum Ziel“. Vor der Rallye hatte er sich mit dem neuesten Modell des Subara Imprezza einen Platz in der Top Ten gewünscht. „Nach dem Start hatten wir gemerkt, dass es hier zur Sache geht“, erklärt er. „Nach den ersten  Wertungsprüfungen waren wir nach Punkten ganz vorn mit dabei.“ 

Kößler nennt mehrere Gründe, warum er sich auf die Wertungsprüfungen (WP) in dieser Saison besonders freut. Das Team sei gut aufeinander eingespielt und „mein neues Auto macht es mir möglich, noch viel sauberer zu fahren“, betont er. Allerdings, räumt er mit Respekt ein: Die Konkurrenz sei „selbstverständlich nicht kleiner geworden. Da sind wirklich sehr gute Fahrer dabei.“ Im Feld der Profis aus Italien, Österreich und der Slowakei allerdings hat sich der Amateur noch nie versteckt. Kößler suchte eine neue Herausforderung, nachdem er im Suzuki-Cup viel gewonnen hatte. Im Mitropa Rally Cup gelang ihm 2013 eine gute Premiere: dritter Platz und somit „bester Newcomer“. 

Dieses Ergebnis und weitere Leistungen im Motorsport wurden mit „Gold“ bei der Sportlerehrung der Stadt Füssen belohnt. In diesem Jahr feiert der Cup übrigens ein Jubiläum: er findet schon seit 50 Jahren statt. Ziel war, „auf internationaler Ebene eine attraktive Serie zu bieten. Das ist gut gelungen“, so Kößler. Als „Europameisterschaft für Privatfahrer“ bezeichnen die Teilnehmer dieses Event, bei dem sie anspruchsvolle Strecken und Wertungen im In- und Ausland bewältigen müssen. Nächster Start für das Team Kößler ist am Freitag, 11. April, bei der Lavanttal Rallye in Österreich. cf

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare