Der EV -fronten besiegt den EV Bad Wörishofen mit 6:4

Spannung bis zur letzten Sekunde

+
Die Falcons freuen sich über einen Treffer.

Pfronten – Mit 6:4 haben die Pfrontener Falcons am vergangenen Sonntag das Nachholspiel bei den Wölfen des EV Bad Wörishofen gewonnen. In einer spannenden Partie setzten sich die Ostallgäuer allerdings erst in der letzten Spielminute gegen einen lauffreudigen und unbequemen Gegner durch.

Die Hausherren gingen bereits in der zweiten Minute durch den Treffer von Sascha Hirschbolz mit 1:0 in Führung. Pfronten bekam den hochmotivierten Gegner nicht in den Griff. Das sollte sich auch das ganze Spiel über nicht ändern. Umso überraschender fiel der Ausgleich von Adrian Hack (Neumann).

Nicht ganz unschuldig daran war der Goalie der Wölfe, der auch im weiteren Verlauf der Partie immer wieder unsicher wirkte. Der Treffer brachte etwas Ruhe ins Pfrontener Spiel und in der elften Minute gingen sie durch den Treffer von Timo Stammler (Weixler/Hack) mit 2:1 in Führung. Allerdings fiel kurz darauf wieder der Ausgleich. Dieses Mal waren es die Wölfe, die durch Bernd Schweinberger in Überzahl zum 2:2 ausglichen.

Spannendes Hin und Her

Dieses Hin und Her ging nun munter weiter. In der 19. Minute markierte Benjamin Gottwalz (Böck/Ziegler) das 3:2 für den EVP. Doch nur 26 Sekunden später glich Michael Simon zum 3:3 aus, ehe Pfrontens Thomas Böck (Ziegler/Häfele) zum 4:3-Pausenstand traf. Auch nach der Pause änderte sich nichts am Spielgeschehen. Nur an Toren mangelte es dieses Mal. Lediglich Florian Döring traf in der 26. Minute zum 4:4-Ausgleich für die Gastgeber.

Diese hätten durchaus noch den einen oder anderen Treffer erzielen können, scheiterten aber am Torgestänge oder am Pfrontener Schlussmann Andreas Jorde. Mit diesem 4:4 ging es dann ins letzte Drittel. Auch dieses ähnelte den vorangegangenen beiden Spielabschnitten. Es ging hin und her, beide Tormänner zeichneten sich weiterhin aus. Die Bad Wörishofener hätten durchaus das Spiel gewinnen können.

EVP mit viel Glück

Doch das Glück hatten dieses Mal die Pfrontener auf ihrer Seite. Kurz vor Ende der Partie ging Pfronten wieder einmal in Führung. Matthias Ziegler traf zum 5:4. Bad Wörishofen wollte sich zu Hause nicht so einfach geschlagen geben und erhöhte noch einmal den Druck auf das Tor von Andreas Jorde. Und keine zwei Minuten vor dem Ende nahmen die Hausherren noch den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis.

Pfronten gelang es mehrmals die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu bugsieren, traf aber nicht das verwaiste Tor. Bis Benjamin Gottwalz den flinken Thomas Böck gekonnt freispielte und dieser 23 Sekunden vor Schluss den 6:4-Endstand erzielte. Durch diesen Erfolg kletterte der EV Pfronten zumindest für 24 Stunden auf den ersten Tabellenplatz, ehe Königsbrunn die Spitze übernahm.

Am Freitag, 11. Dezember, spielt der EV Pfronten Zuhause gegen den EC Oberstdorf. Anpfiff ist um 20 Uhr. Am Sonntag, 13. Dezember, sind die Falcons dann um 18.30 Uhr zu Gast beim ESC Kempten.

fe

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare