Mit einem 6:3-Sieg gegen Mindelheim sichert sich Füssen die Meisterschaft

BSC Füssen steigt auf

+
Die Verbandsliga kann kommen: Über ihren Aufstieg freut sich das Team des BSC Füssen mit Florian Guggemos (v.l.), Kapitän Tim Kerler, Matthias Langer, Mike Smith und Daniel Campana nach seinem Sieg über Mindelheim.

Füssen – Der BSC Füssen hat es geschafft: Im letzten Spiel der Saison haben die Füssener Mindelheim mit 6:3 besiegt und sich damit die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga gesichert. Der erneute Anlauf zum Wiederaufstieg fiel den Füssener Billardspielern aber keineswegs leicht.

Die Mindelheimer waren als letzter Gegner unangenehm. Doch nach guter Vorarbeit seiner Teamkollegen gelang es schließlich Florian Guggemos als „Zermürber am Tisch” seinen Verein uneinholbar in Führung zu bringen. 

Die Mindelheimer präsentierten sich im „Kö“ (Kemptener Straße 31) bis zum dritten Durchgang auf Augenhöhe mit dem BSC Füssen. Es brauchte am späten Sonntagnachmittag nach dem 2:2-Zwischenstand eine Energieleistung von Kapitän Tim Kerler, der für die 3:2- und danach noch für die 4:3-Führung sorgte. Am Tisch des BSC-Doppels Mathias Langer und Mike Smith, die eine richtig gute Saison spielen, stärkte die Weichenstellung in Richtung Landesliga durch den erfahrenen Kapitän den Siegeswillen. 

Aber die Mindelheimer hielten weiter dagegen und stemmten sich geschickt gegen eine erneute Niederlage. In der parallel gespielten Partie am zweiten Tisch zermürbte Florian Guggemos seinen Gegner Federico Scholz, der – wie zu hören war – für bayerische Extraklasse steht. „Guggemos hat aufopferungsvoll gekämpft“, lobte Scholz seinen Gegner, der es um 17.30 Uhr hochkonzentriert geschafft hatte, die eigene Mannschaft mit 5:3 und damit für die Gäste uneinholbar in Führung zu bringen. 

Für das Füssener Doppel gab es kurz danach die hoch verdiente Anerkennung fürs finale 6:3. Nach der völlig verkorksten Saison 2013/14 haben sich die Füssener von Anfang an in der diesjährigen Saison auf ihre Stärke als Mannschaft besonnen. „In der aktuellen Besetzung spielen wir schon Jahre zusammen“, so der 38-jährige Kapitän Kerler. Seine drei Mannschaftskollegen sind alle 25 Jahre alt. Der junge Daniel Campana war für das Füssener Quartett da, wenn er gebraucht wurde. Er war einer der ersten im „Kö“, der Kerler & Co. nach diesen neun Zitterpartien gratulierten wollte. 

Teamkollege gesucht 

„Nach unserem Sieg gegen den Tabellenführer Memmingen am vorletzten Spieltag zogen wir am Spitzenreiter vorbei. Wir hatten es folglich zum Saisonabschluss selbst in der Hand, den Titel zu holen“, so Kerler. „Aber als es darauf ankam, war ich nervös“, gestand der erfahrene Spieler nach dem Happyend. Dass ihm an den Tischen im „Kö“ das innerliche Zittern nicht anzumerken war, spricht für Kerlers Klasse. 

Mit dem Kapitän feierten Langer, Smith und Campana ihren Kollegen Guggemos als den „Zermürber der Liga“. In aller Ruhe will das Team, das in seiner erfolgreichen Besetzung zusammenbleibt, bis zum Start in die Verbandsliga noch einen Mann als Verstärkung an den Billardtisch holen.

Chris Friedrich

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare