Rallye in Italien: Kößler gewinnt Mitropa-Cup-Wertung

"Einfach der Wahnsinn"

+
Italien ist ein gutes Pflaster für das Füssener Rallyeteam.

Füssen – Das Rallyeteam Kößler aus Füssen hat gleich zwei Erfolge bei der „Rallye del Friuli Venezia Giulia“ gefeiert. Es gewann die Wertungsprüfungen im Mitropa Rallye Cup, wo das Team 2014 Champion wurde und damit heuer als Titelverteidiger an den Start geht.

Im Gesamtklassement der „Alpi“ verbesserten sich Pilot Manuel Kößler und sein Co-Pilot Benedikt Hofmann noch auf Platz vier, nachdem die Leistung des Teams am ersten Tag bereits eine Platzierung unter den Top-Ten wert war. Im internationalen Teilnehmerfeld holten sich die drei Favoriten aus Italien die Medaillen. „Unser Ergebnis in Italien ist einfach der Wahnsinn“, erklärte Kößler nach der Rückkehr des Teams in Füssen. 

Schwester Ramona ergänzt: „Wenn man die vielen enorm leistungsstarken Wagen im Teilnehmerfeld am Start gesehen hat, ist das Ergebnis noch erstaunlicher als es die Fakten ausdrücken.“ Die Füssener waren das beste ausländische Team bei dieser Rallye. Die Subaru-Piloten sind in den italienischen Alpen, wo die Top-Stars aus der heimischen Motorsportszene antraten, sogar über sich hinaus gewachsen. Kößler und Hofmann – amtierende Mitropa Rallye Cup-Champions 2014 – sicherten sich acht von zehn Bestzeiten und verwiesen ihre Rivalen Hermann Gaßner (Mitsubishi) und Aleks Humar (Renault) auf die Plätze zwei und drei. „Unser Vorsprung war deutlich“, freut sich der Motorsportler. 

Von Platz acht auf vier 

In der Gesamtwertung verbesserte sich das Füssener Rallyeteam Kößler vom achten Platz, den es in der ersten Prüfung erreicht hatte, noch auf Rang Vier. Die Medaillenplätze sicherten sich bei der zweitägigen Motorsportveranstaltung bei hochsommerlichen Temperaturen die als Favoriten gestarteten Paolo Andreucci, Alessandro Perico (beide Peugeot) und Giandomenico Basso (Ford Fiesta) aus Italien.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Der Kapitän bleibt an Bord
Der Kapitän bleibt an Bord
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Reserve steigt auf
Reserve steigt auf

Kommentare