Nesselwanger Ski-Nachwuchs überzeugt im Fichtelgebirge

Auf hohem Niveau

+
Das erfolgreiche Team um Vreni Blender (v.l.), Roman Herb, Luis Hafenmair, Lara Fischer, Lena Haslach und Trainer Michael Hartmann sowie Jakob Hafenmair (vorne).

Nesselwang/Neubau – Zum Teil hervorragende Ergebnisse erzielten die Nachwuchssportler des Skiklub Nesselwang bei den Sommerwettkämpfen in Neubau im Fichtelgebirge und in Schmiedeberg in Sachsen.

Die ASV-Schülerbiathleten hatten zwei hervorragende Wettkampfwochenenden hinter sich. Bei kühlen Temperaturen und viel Regen ging es nach Neubau im Fichtelgebirge zu einem Bayerncup. Dort begann der Wettbewerb mit einem Ringwertschießen, abends fand der traditionelle Berglauf zum Ochsenkopf statt. Am Sonntag endete das Wettkampfwochenende ebenfalls bei Regen mit einem Crosswettbewerb.

Am darauffolgenden Wochenende ging es nach Sachsen in die Nähe von Altenberg. Hier starteten sechs Nachwuchsathleten in den gleichen drei Disziplinen. Ebenfalls sehr gute Platzierungen erreichten die Sportler beim Nordcup-Wochenende in Willingen. Hier musste sich die Jugend gegen eine starke Konkurrenz aus ganz Deutschland behaupten.

„Um so mehr sind die sehr guten Ergebnisse hervorzuheben, da das Niveau im Jugendbereich in den letzten Jahren stark gestiegen ist und im Allgäu die Trainingsbedingungen nicht so gut wie in anderen Stützpunkten ist. Die Wege zu den Stützpunkten sind vom Allgäu aus weit“, so Martin Haslach, der zweite Vorstand des Skiklub Nesselwang.

Vier Wettkämpfe

Der Nesselwanger Nachwuchs musste vier Wettkämpfe bestreiten. Am ersten Tag stand Roller KT, am zweiten Schießen, am dritten Einzel FT und am vierten ein Crossbiathlon auf dem Programm. Haslach lobte die hervorragende Trainingsarbeit von Michael Hartmann und Martin Hindelang, sowie den Trainingseifer der jungen Athleten.

hoe

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Trainer, neues Team
Neuer Trainer, neues Team
Erfolgreicher Abschluss
Erfolgreicher Abschluss
Knoten ist geplatzt
Knoten ist geplatzt
Füssen startet zu träge
Füssen startet zu träge

Kommentare