Royal Bavarians holen 2:3 und 9:2

Bavarians bleiben dran

+
Die Royal Bavarians haben weiterhin die Chance die Meisterschaft zu gewinnen.

München – Die Füssener Royal Bavarians kämpfen weiterhin um die Meisterschaft. Am Samstag trafen sie auf den erwarteten schweren Gegner München-Haar Disciples II. Im ersten Spiel mussten sie sich mit 2:3 geschlagen geben.

Mit einer Niederlage im zweiten Spiel hätten sie keine Chance mehr auf die Meisterschaft gehabt. Doch die Lechstädter gingen konzentriert ins Spiel und gewannen die zweite Partie mit 9:2. 

Die Ausgangslage beider Teams hätte nicht unterschiedlicher sein können. Während Füssen sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den München Caribes um die Meisterschaft liefert, steht die zweite Mannschaft des Bundesligisten aus Haar mit dem Rücken zur Wand. Ihr droht in die Bayernliga durchgereicht zu werden. Um das zu verhindern, sprangen daher einige Spieler aus der Bundesligamannschaft ein. Schnell stellte sich daher im ersten Spiel heraus, dass sich den Füssenern ein komplett anderes Team als im Hinspiel vor einigen Monaten präsentierte. Vor allem das Pitching der Disciples war auf Bundesliganiveau. Chancen zu punkten gab es daher selten. 

Im zweiten Inning war es Kai Bindemann, der den Ball richtig satt erwischte und nur von dem weit entfernten Zaun aufgehalten werden konnte. Ein Schlag von Hans Georg Starek reichte Bindemann dann, um die 1:0-Führung nach Hause zu bringen. Diese wurde aber bereits im Nachschlag durch die Gastgeber wieder eliminiert. Füssen kämpfte weiter und errang im dritten Inning wieder die Führung. Nach Walk für Christian Aman war es Simon Lechners Schlag, der die Führung wieder herstellte. 

Danach hatte Füssen keine Chance mehr gegen einen starken Haarer Werfer. Haar erhöhte den Druck und brachte immer wieder Läufer in aussichtsreiche Positionen, konnte aber durch gute Defensivarbeit kein Kapital daraus schlagen. Im siebten Inning sollte es dann aber passieren. Die bis dahin fehlerfreie Füssener Defensive leistete sich gleich zwei Feldspielfehler, die in Kombination mit zwei Basehits den 3:2-Sieg für die Hausherren besiegelte. „Haar war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Mit drei Hits zwei Runs zu machen ist ohnehin schon sehr effektiv. Jetzt stehen wir unter Druck.“, sagte Coach Bindemann.

Royal Bavarians dominieren zweites Spiel 

Im zweiten Spiel ging mit Lukas Steinlein ein noch besserer Werfer für die Disciples auf den Platz. Eine weitere Niederlage hätte die „Königlichen Bayern“ praktisch aus dem Meisterschaftsrennen geworfen. Doch Füssen spielte befreit auf und zeigte keine Nervosität. Gleich im ersten Inning waren es Lechner, Alpcan Dagistan und Silvan Zacek, die unter anderem durch einen erneut satten Schlag von Bindemann die 3:0-Führung erzielten. 

Im dritten Inning gelang es Haar den 2:3-Anschluss zu erlaufen. Von da an waren es aber nur noch die Gäste aus dem Allgäu, die das Spiel bestimmten. Starek erzielte durch einen Schlag von Lechner das 4:2. Im fünften Inning sorgte Bindemann durch einen Zwei-Run-Homerun für die Entscheidung. Starek und Lorenz setzten noch einen darauf und erhöhten auf 8:2. Den Schlusspunkt setzte Simon Lechner mit dem neunten Run des Spiels. „Ich bin sehr erleichtert. Wir haben stark gespielt und alle Chancen auf die Meisterschaft bewahrt“, freute sich Bindemann. 

Die "Königlichen" brauchen zwei Siege 

Nun stehen noch zwei Spieltage aus. Die Füssen Royal Bavarians sind zwei Spiele hinter den München Caribes. Am morgigen Sonntag, 7. September, treten sie gegen die Ingolstadt Schanzer an, die zuletzt stark aufgetreten sind. Die Füssener brauchen zwei Siege, um aus eigener Kraft noch die Chance auf die Meisterschaft zu bewahren. Am Sonntag, 14. September, folgt dann, wenn die Füssener im Rennen bleiben, das Finale gegen die München Caribes. Beide Spiele finden im heimischen Baseballpark im Königswinkel statt.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
TSV Pfronten schafft Klassenerhalt
Am Ende fehlt nur wenig 
Am Ende fehlt nur wenig 
Medaillenregen für den TSV
Medaillenregen für den TSV
Schnell um die Pylonen
Schnell um die Pylonen

Kommentare