Trainingslager und Testspiele

WM-Vorbereitung: Deutsches Para Ice Hockey-Team testet in Füssen gegen die Slowakei seine Form

+
Die Deutsche Nationalmannschaft im Para Ice Hockey mit den beiden Trainern Michael Gursinsky (v.l.) und Andreas Pokorny beim Training.

Füssen – Am  Samstag, 24. August, um 16.45 Uhr sowie am Sonntag, 25. August, um 9 Uhr bereitet sich die Deutsche Nationalmannschaft im Para Ice Hockey im Bundesleistungszentrum Füssen mit Testspielen gegen die Slowakei auf die Weltmeisterschaft im November in Berlin vor. Der Eintritt ist frei.

Para Ice Hockey ist Eishockey für Menschen mit körperlichen Behinderungen der unteren Gliedmaßen. Die Sportler sitzen auf einem Schlitten mit einem Kufenbock. Mit Hilfe von zwei Schlägern, die mit Spikes bestückt sind, bewegen sie sich über das Eis. Die Spielzeit beträgt drei Mal 15 Minuten. 

Die Weltmeisterschaft dieser Sportart findet von Freitag, 15. November, bis Freitag, 22. November, in Berlin-Charlottenburg statt. Insgesamt nehmen sechs Mannschaften an dem Turnier teil: Russland, China, Slowakei, Polen, Großbritannien und Deutschland. 

In Füssen bereitet sich das deutsche Nationalteam in drei Testspielen gegen die Slowakei und mit drei Trainingseinheiten auf das Turnier vor. Die Eishalle wurde für die Para Ice Hockey Nationalmannschaft behindertengerecht umgebaut, so der Verband. Dies bedeutet, die Spieler können problemlos auf die Ersatzbank fahren. Die Banden sind durchsichtig, so dass die Spieler durch schauen können. 

Vier Teams in der Liga 

Die Para Ice Hockey Nationalmannschaft besteht aus 15 Feldspielern und zwei Torhütern. Ein Betreuer, ein Teamarzt, ein Manager, zwei Trainer und ein Mitarbeiter, der sich um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert, begleiten die Sportler. Die Para Ice Hockeyspieler sind im Deutschen Behindertensportverband organisiert. Den Spielbetrieb in Deutschland organisiert die Deutsche Para Ice Hockey-Liga, in der vier Mannschaften gegeneinander antreten.

kb

Auch interessant

Kommentare