König-Ludwig-Lauf in Oberammergau - auch der Mini-Kini gehörte dazu

2500 waren am Start

+
Beim „Mini-Kini“ eifern die Nachwuchstalente ihren großen Vorbildern nach.

Oberammergau – Es war ein großes Teilnehmerfeld, das am vergangenen Wochenende beim König Ludwig Lauf am Start war: 2.500 Teilnehmer wurden beim größten deutschen Volkslanglauf in Oberammergau gezählt. Die Veranstalter hatten es geschafft, eine gute Loipe zu präparieren.

Im Skating-Renntag konnten sich Sigrid Mutscheller und Biathlet Michael Willeitner auf der Langdistanz durchsetzen. Die internationalen Starter konnten auf den kürzeren Distanzen auch Siege erringen. So gewann über 20 Kilometer die Tschechin Tereza Hujerova. Die Herrenkonkurrenz ging an Daniel Debertin. Das zehn Kilometer Rennen brachte Felix Wetterling als Sieger hervor, bei den Damen gewann die Australierin Sarah Slattery.

Am zweiten Tag waren die Klassik-Spezialisten dran. Bei den Herren kam es am Ende wie so häufig beim König Ludwig Lauf zu einer Sprintentscheidung, die der Norweger Tore Bjoerseth Berdal. Es war für ihn eine ganz kurzfristige Entscheidung, in Oberammergau zu starten: „Gestern bin ich den Marathon in Cortina gelaufen und ich war mit dem Rennen nicht zufrieden, also habe ich mich entschlossen, hierher zu kommen. Und ich bereue die Entscheidung definitiv nicht. Aber jetzt bin ich wirklich müde.“ Lokalmatador und Titelverteidiger Max Olex aus Garmisch-Partenkirchen, der in diesem Jahr schon im Langlauf-Weltcup unterwegs war, kam grippegeschwächt auf Rang 30. Das Damenrennen wurde schnell zu einem Zweikampf zwischen der Schwedin Maria Gräfnings und der Französin Aurelie Dabudyk. Bei Halbzeit konnte sich Letztere dann zwar von ihrer Konkurrentin absetzen, ihr Vorsprung betrug aber nie mehr als 32 Sekunden. Auf der Mitteldistanz von 20 Kilometern gingen die Siege an Felix Wetterling und Linda Becker. Über 10 Kilometer siegten Stefan Theine und Lea Selter.

von Titus Fischer

Auch interessant

Kommentare