SCR zeigt starke Leistung

Zwei Heimsiege bringen Rang zwei

+
Felix Thomas schoss den ersten Treffer gegen Frankfurt.

GAP – Lange, lange Zeit hat es gedauert. Am vergangenen Sonntag war es dann soweit. Zum ersten Mal in der laufenden Saison konnte der SC Riessersee ein Spiel gegen eine der besten zwei Mannschaften der Liga gewinnen.

Zuvor hatte es gegen die Bietigheim Steelers (siehe Bericht unten) und die Löwen Frankfurt in vier Spielen vier Niederlagen gegeben: Gegen die Baden-Württemberger hatte der SC Riessersee daheim mit 3:4 in der Verlängerung und mit 3:6 im Schwabenland vier Tage zuvor verloren, gegen die Hessen hatte es zwei empfindliche Niederlagen gegeben: Mit 2:8 im Olympia-Eissportzentrum und mit 1:5 in Frankfurt. Doch diesmal war alles anders, obwohl die Voraussetzungen nahezu katastrophal waren.

Zum einen war die Topreihe gesprengt worden: Richard Mueller und Lubor Dibelka fehlten ebenso wie Michael Rimbeck wegen eines Virus, dann ging der amtierende Meister früh mit 1:0 durch Dominik Tiffels in Führung. Doch der SCR kam zurück und zog auch Dank des starken Überzahlspiels auf 5:1 davon. Die Treffer schossen Felix Thomas, Valentin Gschmeißner (beide bei Fünf gegen Fünf), Julian Eichinger , 4:1 Andreas Eder (beide in Überzahl) und Stephan Wilhelm. Der Meister kam durch einen Doppelschlag in der 54. Minute durch C.J. Stretch und Matthew Pistilli innerhalb von 13 Sekunden noch einmal ran, doch Mattias Beck schoss eine Sekunde vor dem Ende das 6:3 für den SCR. „Es war eine starke Leistung von uns, wir waren läuferisch spritzig genug um einen ordentlichen Spielaufbau zu spielen und ein frühes Pressing“, war Söderholm nach dem 6:3-Sieg happy. Und es gab noch eine Premiere: Zum ersten Mal steht der SC Riessersee in dieser Saison in der Tabelle auf Rang zwei.

Siegtreffer gegen Wölfe fiel kurz vor dem Ende

Zwei Tage zuvor hatte der SCR einen 2:1-Arbeitssieg gegen die Wölfe Freiburg gefeiert. Nach einem frühen Treffer von Andreas Eder nach 65 Sekunden glich Lennart Palausch nach einer Viertelstunde aus. Kapitän Florian Vollmer schoss drei Minuten vor dem Ende den Siegtreffer für den SCR.

In der Schlussphase der Partie hatten die Baden-Württemberger noch drei riesige Chancen – unter anderem einen Penalty durch Tobias Kunz, doch ein Treffer gelang den Gästen nicht. Leos Sulak, der Trainer der Wölfe haderte: „In der vergangenen Saison, als wir weiter oben gestanden sind in der Tabelle, haben wir solche Spiele noch gedreht. Nun stehen wir weiter unten und da ist es eben holpriger, obwohl wir sehr gute Chancen hatten.“

SCR-Trainer Söderholm bekannte nach dem Spiel: „Ich bin sehr glücklich mit dieser Woche, aber die Arbeit geht natürlich weiter.“

Stolze Spende am Rand der Bande

In der ersten Drittelpause des Heimspiels gegen Frankfurt wurde das Ergebnis der Aktion „Hockey fights Cancer“ – das Aktionsspiel gegen Bietigheim zu Gunsten der Krebshilfe – bekannt gegeben. Stellvertretend für den Verein, übernahm Resi Madl einen Scheck in Höhe von fast 6800 Euro entgegen.

von Titus Fischer

Auch interessant

Kommentare