Kaufbeuren behielt die Oberhand – Sieg gegen Heilbronn

Sieg und Niederlage für den SC Riessersee

+
Der Trainer war nicht zufrieden: „Wir haben zu viele Chancen des Gegners zugelassen.“

GAP - Drei Punkte holte der SC Riessersee am vergangenen Wochenende in der DEL2.

Gegen Kaufbeuren unterlagen die Werdenfelser daheim mit 1:3. Die Gäste kamen durch Max Schmidle in der Mitte des ersten Drittels zur 1:0-Führung. Schmidle war es auch, der 28 Sekunden vor dem ersten Drittelende auf 2:0 stellte. Im Mitteldrittel schaffte der SCR durch Florian Vollmer das 1:2. Nur kurz danach hatte Andreas Driendl den Ausgleich auf dem Schläger, doch sein Schuss landete am Quergestänge. Es fiel nur noch ein Tor in der Schlussphase zum verdienten 3:1-Sieg der Gäste. Florian Vollmer, Kapitän SC Riessersee meinte: „Aus unserer Sicht haben wir Kleinigkeiten nicht gut genug gemacht. Kaufbeuren kämpft hart im Forecheck und gibt in der offensi ven Zone keine Scheibe kampflos verloren. Wenn dann bei uns die Kleinigkeiten nicht passen und der Pass nicht auf den Schläger kommt, dann machen sie unheimlich viel Druck und kommen zu ihren Möglichkeiten.“

Besser lief es am Sonntag in Heilbronn. Mattias Beck, Louke Oakley und erneut Beck in Überzahl schossen eine verdiente 3:0 Führung für den SCR heraus. Beim Stand von 0:2 hatte Lubor Dibelka am langen Pfosten die große Chance zu erhöhen, bei dem Schussversuch verhakte er sich im Eis, knickte unglücklich um und blieb verletzt auf dem Eis liegen. Die Heilbronner Falken drückten zu Beginn des Mittelabschnitts und bemühten sich um einen frühen Anschlusstreffer. Die Aufbruchstimmung der Gastgeber wurde jäh im Keim erstickt. Andi Driendl zimmerte aus halblinker Position die Scheibe ins Heilbronner Tor zum 4:0. Nach dem Ehrentreffer der Gastgeber war es Tim Richter, der den alten vier Tore Abstand wieder herstellte. Im Schlussabschnitt ließen die Weiss-Blauen nichts mehr anbrennen und packten noch zwei weitere Treffer oben drauf. Beck und Rimbeck waren die Torschützen. Toni Söderholm meinte: „Wir waren extrem effektiv heute, aber nicht perfekt im Spiel. Wir wollten unser System sauber spielen, haben aber zu viele Chancen des Gegners zugelassen. Kevin Reich hat sehr gut gehalten.“ Damit bleibt der SCR in der Tabelle auf Rang zwei, am Freitag um 19.30 Uhr geht es zum Spitzenspiel nach Bietigheim-Bissingen.

von Titus Fischer

Auch interessant

Kommentare