Tennis aktuell aus der Region

Herrenmannschaft des SC Eibsee Grainau erstmals das beste Team im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

+
Die Herren des SC Eibsee Grainau und des ESV Werdenfels: Gegner auf dem Platz, Freunde nach dem Spiel.

Landkreis – Auch ein Erfolg im Abstiegskampf kann von historischer Bedeutung sein: Die Herrenmannschaft des SC Eibsee Grainau ist nach dem 8:1-Sieg gegen den ESV Werdenfels erstmals in ihrer 35-jährigen Geschichte das beste Team im Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

Nachdem der SC Riessersee und der TC Murnau voriges Jahr ihre Mannschaften aus den höheren Ligen zurückgezogen hatten, sind Grainau und Werdenfels die beiden Teams, die landkreisweit gesehen in der höchsten Liga spielen. Durch den klaren Derbysieg machten die Grainauer einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt. Bereits in den Einzeln sorgten Florian Sporer (6:4, 6:2), Klaus Kiesel (6:0, 6:0), Mathias Türpitz (6:2, 6:4), Stefan Bilz (6:0, 6:2) und Andi Stifsohn (6:4, 6:3) für die Vorentscheidung. Lediglich der überaus starke Niklas Wallner punktete für die ersatzgeschwächten Hausherren (6:2, 6:4). Alle drei Doppel gingen anschließend an die Gäste - eines davon im Match-Tie-Break (10:8). Durch den Erfolg kletterten die Grainauer auf Rang fünf in der Bezirksklasse 2.

Die Damen 40 des SC Eibsee Grainau kamen unterdessen zu einem Remis beim FC Seeshaupt. Drei Einzel holten Kathi Hertlein (6:0 6:4), Doris Foltin nach drei Stunden Kampf (7:5 6:7 10:6) sowie Ilona Rollar (6:4 6:4) für die Gäste. Doch dann verstärkte Seeshaupt seine Doppel enorm: Und so verloren Sabine Erschens und Kathi Hertlein nach hartem Kampf (4:6 6:7) sowie Doris Foltin und Ilona Rollar (3:6 3:6). Die Damen 40 liegen nun nach dem 3:3 auf Platz vier in der Tabelle der Kreisliga, allerdings punktgleich mit dem Tabellenzweiten und -dritten.

Eine Niederlage gab es für die Damen gegen den TSV Altenstadt in der Bezirksklasse 2. Trotz des 2:7 gegen den Tabellendritten zeigte Nachwuchsspielerin Maresa Fischer eine starke Leistung (6:2, 3:6, 10:8). Martina Hauck verlor ihr Spiel leider im Match-Tie-Break (1:6, 6:3, 10:12) - so war die Partie bereits nach den Einzeln entschieden. Sie drehte im Doppel mit Sabine Krempl aber den Spieß um und holte das Spiel nach hartem Kampf im Match-Tie-Break (2:6, 7:5, 10:4). Nun stehen die Grainauerinnen auf Tabellenplatz sechs.

Keine Chance hatte die zweite Herrenmannschaft in der Kreisliga gegen den Tabellenzweiten aus Zorneding. Die Grainauer blieben diesmal ohne Satzgewinn. Lediglich Julian Seemann hielt im ersten Satz dagegen (6:7, 0:6). Und auch in den Doppeln hatten die Hausherren gegen starke Gäste das Nachsehen. Die Grainauer liegen nun auf Rang sechs in der Tabelle.

Bei den Junioren gab es eine 1:5-Heimniederlage gegen den SSV Internat Ettal in der Bezirksklasse 2. Gegen zwei Österreicher und einen Mexikaner hatten Thomas Fischer, Julian Seemann und Bastian Bartl das Nachsehen. Sarah Rotter zwang Vincens Dreisbach in den Tie-Break, verlor dann aber trotz starker Leistung (6:7 3:6). Im Doppel holten Thomas Fischer und Julian Seemann den Ehrenpunkt für die Hausherren.

Bei den Knaben im Spiel gegen den SC Riessersee wäre den Grainauern die Überraschung im Lokalderby fast geglückt: Florentina Muysers kämpfte stark gegen Max Fuchs, musste sich dann aber im Match-Tie-Break geschlagen geben (6:4 4:6 5:10). Die Garmischer führten so komfortabel mit 3:1 und schaukelten die Partie mit einem knappen Doppelsieg von Vinzenz Schöpf und Luis Pickel gegen Franziska Seemann und Felix Dersch (6:4 7:5) nach Hause. Jakob Rotter und Moritz Seemann gewannen das zweite Doppel klar mit 6:1 und 6:0. Am Ende stand es 4:2 für den SC Riessersee.

Keine Chance hatte der Grainauer Bambini-Nachwuchs gegen starke Gäste aus Seeshaupt in der Bezirksklasse 3, die ungeschlagen in der Tabelle ganz oben stehen. Die Grainauer liegen nach dem 0:6 noch vor Kochel auf Platz sechs. Auch beim Nachholspiel beim Tabellenzweiten TC Oberau hatten die Bambini das Nachsehen. Am heutigen Freitag fahren die Grainauer nach Iffeldorf, ehe es dann zum Lokalderby nach Krün geht.

von Titus Fischer 

Auch interessant

Kommentare