Tolles Weltcup-Finale

Thomas Dreßen erstmals im Super-G auf dem Podest

+
Thomas Dreßen freut sich über seine Erfolge.

Mittenwald – Thomas Dreßen hat seinen überragenden Olympia-Winter mit dem vierten Podestplatz beendet. Beim Super-G in Are kam der 24-Jährige auf den geteilten dritten Platz.

Erstmals stand es so auch im Super-G auf dem Stockerl. Gemeinsam mit Norwegens Aksel Lund Svindal kam der Mittenwalder auf Rang drei. „Das war eine knappe Geschichte und ich freue mich, dass es so gut ausgegangen ist“, sagte Dreßen. „Jetzt freue ich mich, das habe ich mir, glaube ich, auch verdient, dass ich mich freuen kann.“

Besser war Dreßen in dieser Disziplin noch nie, erst am vergangenen Wochenende hatte er mit Rang acht in Kvitfjell seine bis dahin persönliche Bestleistung erreicht. Der Fünfte der Olympischen Winterspiele in der Abfahrt krönte in Schweden eine bärenstarke Saison. Nach Rang drei in Beaver Creek gewann er sensationell die legendäre Abfahrt in Kitzbühel und holte am vergangenen Samstag seinen zweiten Karriere-Sieg in Norwegen. Zwei Abfahrts-Siege im Weltcup in einem Winter sind einem Deutschen noch nie gelungen. „Das ist einfach ein supergutes Gefühl, wenn man mit einem Podium abschließt nach einer bemerkenswerten Saison bei den Herren“, sagte Alpindirektor Wolfgang Maier.

Im Super-G fehlten Dreßen und Svindal auf der stark verkürzten Strecke für die Titelkämpfe 2019 lediglich 0,08 Sekunden auf Vincent Kriechmayr aus Österreich, der bereits die Abfahrt tags zuvor gewonnen hatte. Zweiter wurde Christof Innerhofer aus Südtirol mit 0,04 Sekunden Rückstand. Die Fahrtzeit betrug nur gut 50 Sekunden.

Den Sieg in der Disziplinwertung hatte der Norweger Kjetil Jansrud schon vor dem sechsten Platz in Are sicher. „Das war eine sehr gute Saison“, sagte Jansrud. Bester Deutscher in der Gesamtwertung für den Super-G war Josef Ferstl auf Rang sechs. Mit 0,37 Sekunden Rückstand beendete er sein letztes Saisonrennen trotz Fehler auf dem achten Platz.

von Titus Fischer

Auch interessant

Kommentare