Organisatoren und Teilnehmer ziehen positive Bilanz

Zugspitz Trailrun Challenge

+
Mit Feuereifer waren auch die Jüngsten am Start.

Region – Das vergangene Wochenende stand in unserer Region ganz im Zeichen der Läufer. Bei Sonnenschein und mehreren Hundert Zuschauern ertönte am Freitag der Startschuss zur Zugspitz Trailrun Challenge – ein Wochenende Trailrunning rund um die Zugspitze. Das Projekt basiert auf der Zusammenarbeit von Garmisch-Partenkirchen, Grainau und der Tiroler Zugspitz Arena samt ihrer sieben dazugehörigen Orte und wird von der EU-Förderung INTERREG unter- stützt. Den Beginn machte ein City Sprint kreuz und quer durch Garmisch-Partenkirchen. Bereits am Nachmittag durfte sich der Nachwuchs beim Kids Race auf einem Teil der Strecke unter Beweis stellen.

Nach einem wolkenverhangenen Vormittag, startete das Kids Race am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein. 40 Kinder gingen hier an den Start, die jüngsten gerade mal drei Jahre alt, die ältesten 13 Jahre. Mit großem Eifer nahmen die Kinder die kurze Variante des City Sprints (1872 Meter) in Angriff und hatten dabei sichtlich Spaß. Ein Ansporn war sicherlich die Zuschauerkulisse. Die blieb auch den Startern des City Sprints am Abend erhalten. 123 Läufer stellten sich der Herausforderung der zirka drei Kilometer langen Strecke durch das Zentrum von Garmisch. Schnellster Mann war Hannes Christiansen in 4:31,3 Minuten, der aus Kaiserslautern angereist war. Eine knappe Entscheidung gab es um Platz zwei. Mark Scheuring konnte sich in 4:33,0 Minuten vor Konrad Lex in 4:33,6 Minuten durchsetzen. Bei den Damen gewann Carina Weidler in 5:07,7 vor Stefanie Felgenhauer in 5:16,7. Den dritten Platz konnte Eva Färberböck (Murnau) in 5:28,2 Minuten für sich entscheiden. Neben den Rennen konnten sich Besucher und Teilnehmer beim Trailrun-Festival im Start-/Zielbereich über die neuesten Produkte im Bereich Trailrunning informieren und diese auch testen. 

Am zweiten Tag stand der Scott Rock the Top Marathon im Mittelpunkt. Noch in der Dämmerung hieß es für rund 100 Teilnehmer in Ehrwald Start frei für 44,9 Kilometer und 3891 Höhenmeter Trailrun. Konrad Lex war als Erster nach 5 Stunden und 47 Minuten im Ziel. In Grainau stellten sich zur gleichen Zeit insgesamt rund 250 Starter den beiden kürzeren Scott Rock the trail Distanzen über 22 bzw. 9,1 Kilometer. Aufgrund der unbeständigen Wetterprognose hatten sich die Verantwortlichen am Vortag dafür entschieden, den Marathon nicht wie vorhergesehen bis auf den Gipfel der Zugspitze führen zu lassen. Ziel war auf dem 400 Höhenmeter niedriger gelegenen Sonnalpin. Die winterlichen Temperaturen knapp unter 0 °C konnten Konrad Lex jedoch nicht davon abhalten eine verdammt schnelle Zeit von 5:47:03 zu laufen. „Das war das erste Mal überhaupt, dass ich an einem Trailrun-Event teilgenommen habe“, sagte der 40-jährige aus Rottenbuch. Zweiter wurde Markus Stock aus Österreich. Er gratulierte Lex. „Es war ein hartes, aber sehr schönes Rennen“, lobte er die gute Streckenmarkierung und Organisation. Als Dritter nach 6:42:57 Stunden kam Martin Matthes vom Team Scott Deutschland ins Ziel. Bei den Damen konnte sich Andrea Calmbach aus Schwäbisch Gmünd durchsetzen. Die 51-jährige kam nach 7:46:32 Stunden entspannt ins Ziel. „Ich bin gerade erst die 7 Summits gelaufen, bei denen man jeden Tag einen Gipfel erklimmt und hatte insofern überhaupt keine Probleme mit der Höhe. Als Zweite konnte sich Anita Walss aus Österreich in 7:59:13 Stunden vor der Lokalmatadorin Eva Färberböck aus Murnau (8:01:28 Stunden) durchsetzen. 

Parallel zum Marathon starteten in Grainau die kürzeren Scott Rock the Trail-Distanzen. 190 Läufer traten zum Halbmarathon über 22 Kilometer und 681 Höhenmeter an. Die Strecke führte vorbei am Eibsee, danach Richtung Baadersee und wieder zurück nach Grainau. Schnellste Zeit lief Stefan Paternoster vom Scott Running Team in 1:31:33 Stunden vor Joshua Smith, der nach 1:40:41 ins Ziel kam. Dritter wurde Michael Walter. Schnellste Frau war Maria Koller in 2:02:01 Stunden vor Yvonne Lehnert in (2:05:41 Std.) und Irmgard Lantschner (2:08:06 Std.). Zur Einsteigerdistanz über 9,1 km und 204 Hm meldeten sich rund 50 Läufer. Von Grainau aus ging es bis zur Christlhütte, dann zum Baadersee wieder zurück nach Grainau. Schnellster Mann war Max Olex vom SC Partenkirchen, der die Runde in nur 37:46 Minuten absolvieren konnte. Hans Hörmann aus Rosenheim belegte mit 40:44 Minuten Rang zwei vor Mark Haim, der nach 43:58 Minute die Ziellinie überqueren konnte. Bei den Damen setzte sich Kerstin Sallinger in 46:36 Minuten durch. Zweite wurde die Spanierin Ricarda Schneider (51:43 Minuten), die eine Minute vor Helma Tobies, Geschäftsführerin von Sponsor Viking Footwear, ins Ziel kam. Am Sonntag folgte die Viking Vertical Challenge, der Berglauf auf die Zugspitze. 182 Starter trotzten Regen, Schnee und Kälte und traten zum 15,9 Kilometer und 1845 Höhenmeter langen Lauf an. Und es gab gleich zwei Sieger: Philipp Brugger aus Österreich und Thomas Kühlmann aus Deutschland liefen zeitgleich ins Ziel ein. Starker Regen im Startort Ehrwald und Schneefall am Ziel – die verantwortlichen verlegten den Start um eine Stunde. Bei 10°C starteten 182 Teilnehmer in Ehrwald, liefen die Ehrwalder Alm zur Pestkapelle bis hinauf zum Gatterl. 

Der letzte Anstieg führte dann zum schneebedeckten Sonnalpin. Skibergsteiger Brugger aus Sistrans in Tirol und Skilangläufer Kühlmann aus Wernigerode im Harz benötigten 1:48:48 Stunden. Andrew Syme aus Garmisch- Partenkirchen wurde Dritter. Nach 1:54:29 Stunden kam er ins Ziel und sicherte sich außerdem den ersten Platz in der Master Men Wertung vor Stefan Tassani-Prell (1:57:08 Std.) und Andreas Strobel (2:03:45 Std.) aus Garmisch-Partenkirchen. In der Senior Master Men Wertung siegte Rudi Schöpf aus Italien (2:25:13 Std.) vor den beiden Österreichern Peter Zirknitzer (2:27:30 Std.) und Robert Barbist (2:31:54 Std.). Bei den Damen konnte Cäcilia Schreyer aus Bad Reichenhall mit einer Zeit von 2:25:38 das Rennen für sich entscheiden. „Es war wirklich eine tolle Stimmung auf der Strecke“, meinte sie. Nur drei Minuten später nach 2:28:30 Stunden konnte auch Kathrin Schichtl aus Altach ins Ziel laufen. Eva Färberböck aus Murnau war drittschnellste Frau in 2:36:09 Stunden und gewann damit die Master Women Wertung. Damit holte sich Färberböck auch den Sieg in der Triple-Wertung bestehend aus City Sprint, Scott Rock the Top Marathon und Viking Vertical Challenge. Die Triple-Wertung der Männer entschied Konrad Lex aus Rottenbuch für sich vor Sandy Hemprich aus Niedernhausen und Josef Schlickenrieder aus Lochen.

Von Titus Fischer

Auch interessant

Kommentare