Abschied angekündigt

Stöttwangs Spielertrainer Marco Schmitt hört zum Saisonende auf

+
Nach fast vier Jahren hört Marco Schmitt als hauptamtlicher Trainer des SV Stöttwang zum Saisonende auf.

Stöttwang – Zur neuen Saison 2020/2021 gibt es einen Wechsel auf dem Cheftrainerposten des Fußball-Bezirksligisten SV Stöttwang. Marco Schmitt wird den Dorfverein zum Ende dieser Spielzeit verlassen. Das bestätigte der 38-Jährige gegenüber dem Kreisbote. Sein Nachfolger steht bereits fest: Die Verantwortlichen des SVS entschieden sich für Hermann Rietzler, der zuletzt beim Bayernligisten TSV Landsberg an der Seitenlinie stand.

Schon im Oktober des vergangenen Jahres stand der Entschluss von Marco Schmitt fest, den SV Stöttwang zu verlassen. Er habe sich lange Gedanken darüber gemacht. „Ich stecke unglaublich viel Zeit und Arbeit in die Trainings- und Spielvorbereitung hinein. Für mich persönlich habe ich mir die Frage gestellt: Schaffst du das auch noch ein weiteres Jahr? Und ich kam zur Erkenntnis, dass ich diesen extremen Aufwand nicht mehr packe“, erklärt Schmitt. Bereits im Dezember wurden die Spieler von seinem Aus zum Saison­ende in Kenntnis gesetzt. Obwohl Abteilungsleiter Michael Müller die Nachricht anfangs ziemlich locker auffasste, findet er es trotzdem schade. „Marco hat als Typ Mensch sehr gut zu uns gepasst. Auch die Mannschaft fühlt sich mit ihm wohl“, so der Fußballchef des SVS. „Ich habe volles Verständnis für seine Entscheidung“, ergänzt er. Aktuell liegt bei Marco Schmitt für die neue Saison kein Angebot als Trainer vor. Er könne sich auch vorstellen, ein Jahr zu pausieren. Somit hätte er wieder mehr Zeit für die Familie. Es gibt aber auch eine andere Variante: Als Spieler unter dem neuen Coach Hermann Rietzler. „Wenn der neue Trainer mich braucht, stehe ich zur Verfügung. Sonst kann ich mir auch vorstellen, in der zweiten Mannschaft zu kicken“, sagt Schmitt.

Warum entschieden sich die Verantwortlichen des SV Stöttwang für Hermann Rietzler? „Er hat bereits jede Menge Erfahrungen als Trainer gesammelt und bei unserem gemeinsamen Gespräch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich bin überzeugt und habe zugleich ein gutes Gefühl, dass dies sehr gut passen wird“, so Müller über den 41-Jährigen, der in Besitz der Trainer-A-Lizenz ist.

Bereits übernächstes Wochenende startet die Frühjahrsrunde in der Bezirksliga-Süd. Rein rechnerisch hat der SV Stöttwang noch alle Chancen zumindest den Relegationsplatz zu erreichen. Doch das Unterfangen dürfte sehr schwer werden. Zwölf Punkte haben die Ostallgäuer Rückstand auf den TSV Babenhausen. „Die ersten drei Spiele werden entscheidend sein“, sagt Abteilungsleiter Michael Müller. Marco Schmitt zeigt sich kämpferisch: „Abgerechnet wird am Schluss“.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Futsal: Neugablonzer Alexander Günter und Jahn Regensburg holen Vizemeisterschaft
Kaufbeuren
Futsal: Neugablonzer Alexander Günter und Jahn Regensburg holen Vizemeisterschaft
Futsal: Neugablonzer Alexander Günter und Jahn Regensburg holen Vizemeisterschaft
Eishockey-Profis Tanja und Nicola Eisenschmid über ihren Lieblingssport
Kaufbeuren
Eishockey-Profis Tanja und Nicola Eisenschmid über ihren Lieblingssport
Eishockey-Profis Tanja und Nicola Eisenschmid über ihren Lieblingssport
Nach erfolgreicher Prüfung legt Ringer Kraemer den Fokus wieder auf Sport
Kaufbeuren
Nach erfolgreicher Prüfung legt Ringer Kraemer den Fokus wieder auf Sport
Nach erfolgreicher Prüfung legt Ringer Kraemer den Fokus wieder auf Sport
Ringen: Niklas Steiner gewinnt Deutschen Meistertitel in Stendal
Kaufbeuren
Ringen: Niklas Steiner gewinnt Deutschen Meistertitel in Stendal
Ringen: Niklas Steiner gewinnt Deutschen Meistertitel in Stendal

Kommentare