Team-Sport-Bayern gebildet

BLSV hält sich bedeckt – welche Rolle der Marktoberdorfer Georg Streif spielt

Kinder beim Karate
+
Die Vereinigung Team Sport-Bayern will den organisierten Sport in Bayern stärken.

Region – Um den Nachwuchsleistungssport und den Breitensport in Bayern nachhaltig und erfolgreich zu fördern, haben 24 Sportfachverbände in Oberhaching einen Dachverband Team-Sport-Bayern (TSB) gegründet. Die in Team-Sport-Bayern organisierten Sportdachverbände repräsentieren knapp vier Millionen Sportlerinnen und Sportler im Freistaat. Es ist davon auszugehen, dass dies nicht unbedingt Freudensprünge beim Bayerischen Landessport-Verband (BLSV) auslöst.

Nicht nur die BLSV-Spitze hält sich momentan bedeckt, auch Harald Drutzel, Vorsitzender für den Kreis Ostallgäu-Kaufbeuren, möchte zur Neugründung erst einmal keine Stellungnahme abgeben. TSB hat sich auf die Fahnen geschrieben, den BLSV zu unterstützen. Kernauftrag sei die Förderung des Nachwuchsleistungssports, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung. Georg Streif, Vizepräsident Sport der Bayerischen Taekwondo-Union (BTU), hält die Gründung von Team-Sport-Bayern für eine gute Entscheidung. „Wir können nun alle Bereiche intensiv behandeln. Von daher erhoffe ich mir da schon eine Unterstützung“, so der Marktoberdorfer. Primär dürfe man sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen, geht sein Blick schon über die kommenden Olympischen Spiele in Tokio hinaus. „Wir müssen weitsichtig sein und es auch bleiben“, fordert Streif.

Team Sport-Bayern soll in erster Linie als Dienstleister Querschnittsaufgaben übernehmen und unter anderem die Basis bilden, um das bayerische Nachwuchsleistungsportkonzept sowie die Bund-Länder-Vereinbarung Sport erfolgreich umzusetzen. Alle Mitgliedsverbände von TSB bleiben übrigens weiterhin Mitglied im Bayerischen Landes-Sportverband. Auch Georg Streif hat seinem Präsidenten Gerd Kohlhofer (Schatzmeister von TSB) signalisiert, bei der Ausarbeitung von Konzepten mitzuhelfen. „Ich habe ihm meine komplette Unterstützung zugesagt. Besonders in Arbeitsgruppen kann ich mich einbringen, wenn es meine Zeit erlaubt“, so der Herren-Chefbundestrainer, der sich aber noch im Hintergrund hält. Denn das Engagement bei Team-Sport-Bayern werde genauso ehrenamtlich erfolgen wie bei der BTU und bei seinem eigenen Verein, der Taekwondo Gemeinschaft Allgäu.

Zusammenhalten

Die Coronakrise verlangt besonders den Kampfsportarten viel ab. Ein Ziel von Streif ist es, alle Kampfsportler im gesamten Allgäu weiterhin zu mobilisieren. „Wir brauchen mehr denn je Aufmerksamkeit“, verweist Streif auf zurückliegende Veranstaltungen wie eine „Kampfsport-Gala“, die bereits erfolgreich im Modeon in Markt­oberdorf oder im Zirkus Krone in München über die Bühne ging. Dass in Corona-Zeiten ein solches Event nicht stattfinden kann, ist ihm natürlich bewusst. Aber schließlich wird es auch einmal wieder eine Zeit nach Corona geben. „Dann können wir unsere ganze Bandbreite des gesamten Kampfsports zeigen.“

Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Phil Bader im Interview: mehr Buchungen bei Sprade TV, mögliche Entfremdung vom Eishockey
Phil Bader im Interview: mehr Buchungen bei Sprade TV, mögliche Entfremdung vom Eishockey
Wie sich Türkgücü-Profi Furkan Kircicek zum Stammspieler entwickelte
Wie sich Türkgücü-Profi Furkan Kircicek zum Stammspieler entwickelte

Kommentare