Endlich wieder boxen

Kaufbeurer Boxerin Slobodyanikov bei Trainingslehrgang

Regina Slobodyanikov Boxen Training
+
Regina Slobodyanikov (links) mit ihrer Sparringspartnerin Saskia Bajin beim Trainingslager in Günding.

Kaufbeuren – Es war ein kleiner Lichtblick für Regina Slobodyanikov. Die Athletin des Boxclub Kaufbeuren nahm jüngst in Günding (Landkreis Dachau) an einem Sichtungs- und Trainingslehrgang teil. Insgesamt konnten 22 Boxerinnen wieder ein bisschen Normalität genießen.

Drei Tage waren Sportler und Trainer in einer Blase unter sich. Die Regeln waren streng. „Wir haben uns jeden Tag getestet und Fieber gemessen. Nur beim kurzen Weg vom Hotel bis in die Sporthalle waren wir draußen. Alles andere war für uns untersagt“, erzählte Regina Slobodyanikov. Dass sich mittlerweile so viele Mädchen und Frauen dem Boxsport verschrieben haben, kann sie nachvollziehen. „Du kannst Fitness, also ein Ganzkörpertraining, und Selbstverteidigung kombinieren.“

Schon morgens um 7 Uhr ging es vor dem Frühstück los mit der ersten Einheit. Es wurde überhaupt viel an Koordination, Technik und an den Grundlagen gearbeitet. Im Grunde war dieses Trainingslager seit zig-Monaten wieder ein erstes Zusammenkommen. „Wir haben viele Partnerübungen gemacht, was in letzter Zeit allein ja nicht möglich war“, zeigte sich die 28-Jährige sichtlich begeistert, dass sie sich ein ganzes Wochenende wieder austoben konnte. „Alle, wirklich alle, die dabei waren, haben sich nicht nur gefreut, sondern haben sich auch wirklich wieder nach Boxen und Gemeinschaft gesehnt.“

Regina Slobodyanikov nutzte die langen Wochen und Monate im Lockdown, um sich selbst fit zuhalten. „Ich hatte richtig Lust wieder voll zu trainieren“, wenngleich sie anfangs etwas Schwierigkeiten mit dem Distanzgefühl hatte. Doch das legte sich schnell wieder. Als Sparringspartnerin stand ihr Saskia Bajin vom TSV 1860 München zur Seite. Dennoch war das Trainingswochenende für Slobodyanikov in Corona-Zeiten wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. „Nicht nur ich warte sehnsüchtig darauf, dass endlich wieder die Hallen geöffnet werden und wir wieder normal unserem Sport nachgehen dürfen. Das geht mir schon sehr ab.“ Bis dahin muss sich die Athletin des BC Kaufbeuren weiterhin außerhalb des Boxrings fit halten. Sie sei froh, dass auch ihr so ein Wochenende, wie es kürzlich in Günding stattgefunden hat, ermöglicht wurde. Mit ihren 28 Jahren gehört Slobodyanikov auch in Bayern zu den erfahrenen Boxerinnen. Ans Aufhören denkt sie noch lange nicht. 90 Kämpfe hat sie schon in ihrer Karriere bestritten. „Ich will die 100 Kämpfe auf jeden Fall noch vollmachen. Danach überlege ich, wie es weitergeht.“

Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Dritte Volleyball-Liga, stattdessen wird Obergünzburger Team aufgelöst
Keine Dritte Volleyball-Liga, stattdessen wird Obergünzburger Team aufgelöst

Kommentare