Bronze und starker fünfter Platz

Erfolgreiche Westendorfer Ringer bei DM der Kadetten

+
Coach und Betreuer Michael Heiß mit beiden Ringern Daniel Joachim (links) und Michael Steiner.

Westendorf – Michael Steiner ist von den Deutschen Meisterschaften der Kadetten in Pirmasens mit der Bronzemedaille zurückgekehrt. Der Nachwuchsringer des TSV Westendorf gewann am Sonntag das kleine Finale im griechisch-römischen Stil gegen den Münchner David Brand souverän, sein Teamkollege Daniel Joachim erreichte den fünften Rang.

„Klar bin ich zufrieden. Im Nachhinein ist es schon ärgerlich, dass ich meinen Auftaktkampf verloren habe“, zieht Steiner aber von sich aus ein positives Fazit nach den Titelkämpfen in der Westpfalz. Denn zum Auftakt am Freitagabend musste der Westendorfer gleich gegen Niclas Eichhorn im Limit bis 55 Kilogramm ran. Denkbar knapp verlor der Ostallgäuer diesen Kampf, bedingt durch die höhere Wertung des Sachsen. Doch im weiteren Turnierverlauf präsentierte sich Steiner richtig abgezockt. Er gewann gegen Martin Nils Haas (AC Röhlingen), Joel von Loefen (KSV Ketsch), Louis Lay (SVG Nieder-Liebersbach) und Finn Strohmer (SRC Viernheim), ehe David Brand am Sonntag im kleinen bayerischen Finale wartete. Hier hatte eigentlich Landestrainer Matthias Fornoff (Bindlach) den Münchner auf dem Schirm, musste sich aber eines Besseren belehren lassen. „Michi hat sich während dem Turnier von Kampf zu Kampf gesteigert, war jetzt im Finale einfach cleverer und hat verdient gewonnen.“

In der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm zog Daniel Joachim am Freitagabend ein Freilos, musste also erst am Samstag auf die Matte. Hier erwischte er einen super Start mit drei Siegen gegen Felix Franke (Gelenau), Marius Megier (Weißwasser) und den Nürnberger Ömer Faruk Senyigit. Dann trennte sich die Spreu vom Weizen. Gegen den späteren Vizemeister, Lukas Brenn aus Tennenbronn, war bei der deutlichen 0:11-Niederlage kein Kraut gewachsen. „Den Kampf habe ich schnell abgehakt und mich auf meine nächste Aufgabe konzentriert“, sagt Daniel Joachim in seiner Bilanz. Gegen den Krefelder Amer Bolakhrif setzte es eine knappe Niederlage, was für den Westendorfer der Finalkampf um Platz fünf bedeutete. Hier erzielte er gegen Dilhan-Semi Harmandali beim 3:3 die letzte Wertung und durfte sich über den fünften Platz freuen. „Die gesamte Erfahrung aus dem Turnier nehme ich natürlich mit. Darauf kann ich aufbauen. Für mich hat alles gepasst“, so Joachim. Überrascht habe Landestrainer Fornoff das Auftreten des Ostallgäuers. „Er hat eine kämpferisch starke Leistung geboten.“ Und selbst Vereinstrainer und Betreuer Michael Heiß zeigt sich im Nachgang sehr stolz über das Abschneiden beider Kadetten. „Sie haben das Maximale herausgeholt, waren beide fit und präsent. Ich habe gewusst, dass beide vorne mitringen können.“

Weitere Reaktionen und Stimmen

Cheftrainer Klaus Prestele: „Daniel hat ein gutes Ergebnis geholt. Gerade im Hinblick auf sein weiteres Jahr in dieser Altersklasse kann er nochmals voll angreifen. Dass Michi eine Medaille erkämpft hat, ist natürlich super. Dieses Ergebnis hat sicherlich viele überrascht. Ich habe schon im Vorfeld gewusst, zu was er im Stande ist. Auch für ihn ein großes Lob.“

Abteilungsleiter Thomas Stechele: „Wir sind alle total zufrieden. Sie haben super Kämpfe gemacht. Natürlich hätte Michi auch den ersten Platz holen können, wenn der Auftakt anders verlaufen wäre. Unterm Striche haben beide Ringer ein tolles Turnier gerungen. Darauf sind wir stolz.“

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Bezirksliga-Judo-Team des TV Kaufbeuren bleibt Schwabens Nummer eins
Bezirksliga-Judo-Team des TV Kaufbeuren bleibt Schwabens Nummer eins
Auf Sieg des ESVK in Crimmitschau folgt Niederlage gegen Dresden
Auf Sieg des ESVK in Crimmitschau folgt Niederlage gegen Dresden

Kommentare