Joker holen vier Punkte

+
Chris St. Jacques war in Ravensburg mit seinen drei Toren der Überflieger des ESVK.

Kaufbeuren – Vier von sechs möglichen Punkten, so lautet die Ausbeute der Kaufbeurer Joker letztes Wochenende. Eine tolle Bilanz auf dem Eis, wenn man das schwere Heimspiel gegen die unerwartet stark aufspielenden Dresdner Eislöwen in Betracht zieht. Den Grundstock dafür lieferte der eindrucksvolle 7:3-Auswärtssieg beim Tabellendritten am Freitagabend in Ravensburg.

Nach der 2:3-Niederlage im Penaltyschießen am Sonntagabend im Heimmatch gegen die Dresdner Eislöwen konnten die nur 1425 Zuschauer mit dem einen erkämpften Punkt mehr als zufrieden sein. In der Platzierung halten die Kaufbeu­rer mit 38 Punkten Rang zehn der DEL2. Der Vorsprung auf den Tabellenelften aus Crimmitschau beträgt noch acht Punkte und das bei einem Spiel weniger.

Eislöwen machten gehörig Dampf 

Die Ausgangslage ließ Hoffnungen auf einen Sieg des ESVK aufkeimen. Die Dresdner durchliefen ein Leistungstief und hatten durch Ausfälle einiger Leistungsträger sportlich eine negative Serie hinter sich. In Kaufbeuren erwiesen sich die Gäste aber als kompakte Einheit, die unbedingten Siegeswillen an den Tag legte. Der ESVK musste am Sonntag neben den Ausfällen von Mitch Versteeg, Michael Baindl, Josh Burnell noch auf Michael Fröhlich verzichten. So konnte Coach Mike Muller nur mit drei Reihen agieren.

Im ersten Drittel konnten die Joker noch gut mitspielen und erarbeiteten sich einige Torgelegenheiten. Das erste Tor aber gelang den Gästen aus Sachsen. Doch nur eine Minute später nahm Verteidiger Lee Baldwin von der blauen Linie Maß und traf im Direktschuss nach einem gewonnenen Bulls von St. Jacques zum Ausgleich. Überraschung und Freude auf den Rängen als Daniel Oppolzer mit einem Lupfer, ebenfalls von der blauen Linie den Gästetorhüter Brett Jaeger ebenso überraschte und zum 2:1 für den ESVK traf. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die erste Pause.

Als zu Beginn des zweiten Drittels die Gäste nun klar das Spielgeschehen in die Hand nahmen und die Kaufbeurer phasenweise bei fünf gegen fünf in ihrer Verteidigungszone festnagelten, hofften die Zuschauer auf ein befristete Offensive der Gäste. Doch die Hoffnung war vergebens. Im weiteren Spielverlauf bedrängten die Eislöwen immer massiver das Kaufbeurer Gehäuse. Dank aufopferungsvoller Abwehrarbeit und einem überragenden Stefan Vajs im Tor konnten die Joker das Ergebnis halten.

Auch im letzten Drittel das gleiche Bild. Druckvolle Angriffe der Gäste und abgesehen von wenigen Entlastungsangriffen der Joker ein Spiel auf das Tor von Stefan Vajs. Fünf Minuten vor Ende dann der Lohn für die Gäste in Form des Ausgleichstreffers. Die Joker retteten sich mit dem Unentschieden über die reguläre Spielzeit. Eine fünfminütige Verlängerung endete torlos, so dass dann das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden musste. Hier hatte der dritte Kaufbeurer Schütze Daniel Menge mit seinem Pfostentreffer Riesenpech und direkt danach im dritten Versuch traf der Dresdner Macholda und scherte sich so verdientermaßen den Zusatzpunkt.

Nach dem Match verwies Gästetrainer Popiesch darauf, dass sie nach dem klaren Erfolg der Joker am Freitag und dem bisherigen Saisonverlauf gewarnt waren und das Optimale rausholen wollten. ESVK-Coach Mike Muller sah ein interessantes, aber auch kuriosen Spiel, bei dem man die Ausfälle deutlich merkte.

Torfestival in Ravensburg 

Wer hätte dies im Vorfeld der Begegnung gedacht, denn mit einem 7:3-Auswärtssieg kehrte der ESVK am Freitagabend aus Ravensburg zurück. Dabei wollten die Oberschwaben vor 3089 Zuschauern die 8:2-Packung aus dem ersten Spiel an der Wertach vergessen machen! Anfangs lief es auch für die Gastgeber, denn nach 24 Minuten führten die Towerstars mit 2:0. Dann kamen zwei ganz starke Minuten der Joker mit drei Treffern. Noch einmal gelang den Towerstars der Ausgleich zum 3:3.

Im letzten Drittel stürmten die Gastgeber, doch die Kaufbeurer machten die Tore. Nach dem 3:5 nach 51 Minuten trafen die Joker in der Schlussminute noch zweimal ins nun verwaiste Ravensburger Gehäuse. Die Torschützen für die erfolgreichen Joker waren St. Jacques (3), Lukes, Oppolzer, Thomas und Menge.

Freitag Neuauflage gegen Towerstars

Schon am kommenden Freitag treten die Joker gegen die Ravensburger Towerstars wieder an. Diesmal ab 19.30 Uhr in der Sparkassen-Arena in Kaufbeuren. Können die Joker dann ihren dritten Erfolg im schwäbischen Derby feiern?

DNL-Team mit zwei Siegen 

Erfolgreich verlief auch das Wochenende für das Kauf­beurer DNL-Team. In einer sehr hart geführten Partie mit 116 Strafminuten behielten die Kaufbeurer mit 5:1 in Augsburg die Oberhand. Torschützen waren Mewes, Becher, Daniel Pfaffengut, Weingartner und Wolter.

Spannend verlief es am Sonntag beim EV Regensburg. Mit 3:0 führten die Kaufbeurer durch Treffer von Fichtl (2) und Wolter, ehe die Gastgeber im letzten Drittel noch zu zwei Toren kamen. Aber es reichte letztendlich zum Auswärtssieg der Kaufbeurer, die weiterhin einen hervorragenden dritten Rang in der DNL belegen.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Überglücklich und stolz
Überglücklich und stolz
Gold und Silber
Gold und Silber

Kommentare