Westendorfer Ringer Steve Masuch holt sich den Freistil-Titel in der Klasse bis 74 Kilogramm

Masuch ist Deutscher Meister

+
Die Westendorfer Ringer nach ihrer Rückkehr: Abteilungsleiter Georg Steiner (oben links) und Vorstand Xaver Steiner (oben rechts) freuen sich über die Rückkehr.

Westendorf –  „Ich habe so viel trainiert und wollte unbedingt gewinnen“, so Steve Masuch. Der junge Ringer vom TSV Westendorf hat sich in Waldkirch einen Deutschen Meistertitel geholt. Noch vor einigen Wochen war er als einer der „jungen Wilden“ in Unterföhring ausgeschieden.

„Es ist überragend, was die Jungs geleistet haben“, freut sich Georg Steiner, Abteilungsleiter des TSV Westendorf, nach den Erfolgen bei den Deutschen Ringer-Meisterschaften der Junioren in Waldkirch und Bindlach. Im Freistilwettbewerb gelang Steve Masuch der Coup: er holte sich in überzeugender Manier den Titel in der Klasse bis 74 Kilogramm. 

In seinem Auftaktkampf schulterte er Artem Grinko aus Berlin. Im Viertelfinale musste sich der TSV-ler schon mehr ins Zeug legen. Mit 1:0 und 3:1 gewann er das Duell gegen den Potsdamer Norman Mahmudov. Im Halbfinalkampf gegen Marcus Mickein vom gastgebenden Verein, der RG Waldkirch-Kollnau, lag Masuch bereits mit 0:1 zurück, konnte aber mit der letzten Wertung noch die erste Runde für sich entscheiden. Steve Masuch stand also vor dem großen Wurf. „Ich habe jetzt soviel trainiert und wollte unbedingt gewinnen“, so der Ostallgäuer. Gegen Markus Knobel (Aalen) triumphierte er ebenfalls im Finale mit zwei gewonnenen Runden (3:1 und 1:0) und sicherte sich somit den Deutschen Meistertitel.

Noch vor einigen Wochen schied Steve Masuch als einer der „jungen Wilden“ bei den Männern in Unterföhring aus. „Die Fehler, die ich dort gemacht habe, wollte ich nicht nochmal machen“, war diesmal bei den Junioren die Konkurrenz weitaus nicht so groß. 

Der Erfolg des Westendorfers ist natürlich auch Bundestrainer Jürgen Scheibe nicht entgangen. „Er sieht gute Chancen, dass ich demnächst bei einem Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft mit dabei sein kann“, freut sich Masuch. Der 19-Jährige richtet seinen Blick international weiter. „Auf die EM steuere ich natürlich hin. Die Deutsche Meisterschaft war ein erster Schritt“. 

Ebenfalls in Waldkirch konnte sich Vereinkollege Patrick Riedler (96 kg) ins Szene setzen. Der Halbschwergewichtler holte sich die Bronze-Medaille. Im oberfränkischen Bindlach (bei Bayreuth) erreichte Christopher Kraemer einen dritten Platz im griechisch-römischen Stil. Der Westendorfer Akteur ging in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm an den Start. Vorzeitig schied sein Vereinskollege Tizian Reggel aus dem Turniergeschehen aus. „Wir haben die optimale Ausbeute aus beiden Deutschen Meisterschaften herausgeholt. Es ist einfach super für uns gelaufen“, hätte Westendorfs Ringerchef Georg Steiner nicht mehr erwarten können. von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Im Ironman-Fieber
Im Ironman-Fieber
ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Zu wenig getan
Zu wenig getan

Kommentare