Joker erwarten die Eispiraten

+
ESVK-Coach Mike Muller kann jetzt wieder vier Sturmreihen aufstellen.

Kaufbeuren – Zuletzt mussten die Kaufbeurer Joker dreimal in Folge auswärts antreten, am Sonntag ist wieder einmal ein Heimspiel an der Reihe.

Nicht nur die Winterzeit ist seit letzter Woche wieder aktuell, sondern auch der Spielbeginn für die Heimspiele am Sonntag ist neu. Von nun an finden die sonntäglichen Heimpartien der Joker um 17 Uhr am Berliner Platz statt. 

Elfter gegen Zehnten 

Ein wichtiges Match ist für den ESVK als Elfter das Aufeinandertreffen mit dem aktuell Zehnten der DEL 2. Drei Punkte Vorsprung für die Westsachsen aus Crimmitschau lautet die Differenz. In der mit 14 Klubs spielenden zweiten Liga ist mindestens der 10. Rang für beide Teams noch interessant, denn dieser berechtigt am Ende der Hauptrunde noch zur Teilnahme an den Pre-Play-Offs. Dieses Minimalziel sollte für die Kaufbeurer aufgrund ihrer zuletzt ansteigenden spielerischen Formkurve auch realistisch sein. 

Auch die Gäste befinden sich im Aufwind. Nach einem eher durchwachsenen Saisonstart gewann das Team unter Coach Chris Lee vier der letzten sechs Spiele, deshalb zogen sie auch am ESVK in der Tabelle vorbei. Mitverantwortlich für den Formanstieg ist dort die Sturmreihe mit Matthew Foy, Eric Lampe und Bernhard Keil. Im Tor haben die Eispiraten mit dem Kanadier Ryan Nie einen sicheren Rückhalt. 

ESVK-Kader füllt sich wieder 

Nachdem die Kaufbeurer in den letzten Spielen auswärts auf bis auf zu sechs Stammspieler verzichten mussten, dürfte sich am Sonntag mit Stefan Vajs im Tor, Martin Heider in der Verteidigung und den Stürmern Chris St. Jacques und Michael Baindl wieder mehr Power einstellen. 

Dazu spielen noch Simon Schütz in der Abwehr und neuerdings auch Stürmer Marc Schmidpeter vom DEL-Kooperationspartner aus Ingolstadt. So kann ESVK-Trainer Mike Muller wieder mit vier Sturmreihen agieren. Einmal trafen beide Teams in dieser Saison schon aufeinander, da behielten die Kaufbeurer Joker mit 4:1 die Oberhand. 

Heimvorteil für das DNL-Team 

Auf zwei bayerische Derbys können sich die Kaufbeurer Youngsters am Wochenende einstellen. Zuerst steigt am Samstagabend um 19.15 Uhr das Match gegen den EC Bad Tölz. Hier gilt es Revanche zu nehmen, denn die Isarwinkler waren das Team, das den Kaufbeurern nach sieben Siegen in Serie die erste Niederlage beibrachte und das auch noch am Berliner Platz mit 1:2 Toren. 

Am Sonntagvormittag geht es für den Tabellendritten Kaufbeuren um 10.30 Uhr gegen den alten Rivalen EV Landshut, der heuer mit erst elf Punkten aus 16 Spielen auf dem drittletzten Rang in der DNL steht. Aber auch dieses Spiel muss erst gespielt und gewonnen werden. DNL-Coach Juha Nokelainen will auf jeden Fall mit optimaler Punktausbeute am Wochenende den Anschluss an Köln und Mannheim halten.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

Knappe Niederlage im Derby
Knappe Niederlage im Derby
ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Überglücklich und stolz
Überglücklich und stolz

Kommentare