SV Eggenthal bleibt in Fußball-Kreisliga-Mitte

Klassenerhalt geschafft

+
Jubel und ausgelassene Stimmung. Der SV Eggenthal bleibt in der Kreisliga-Mitte.

Eggenthal – Grenzenloser Jubel in Marktoberdorf: Der SV Eggenthal kickt auch in der kommenden Saison 2017/2018 in der Fußball-Kreisliga-Mitte. Im entscheidenden Relegationsspiel setzten sich die Ostallgäuer vor rund 550 Zuschauern gegen den TSV Betzigau mit 2:1 durch.

„Wir haben über die gesamte Saison so viele Nackenschläge erlitten. Mit viel Unterstützung und jeder Menge Herzblut haben wir das Spiel nach Hause gebracht“, war auch bei Spielertrainer Dominik Deli die Erleichterung immens nach dem Schlusspfiff. In der zehnten Minute war es eben der erfahrene Deli, der auf Thomas Immerz passte, der wiederum souverän das 1:0 erzielte. Die Anfangsphase gehörte dem SVE, der mit 18 Punkten am Ende der regulären Runde nicht drumherum kam, die Relegation zu spielen. Zum Vergleich: der TSV Betzigau, der in der Südgruppe antrat, erspielte sich sogar 29 Punkte und musste daraufhin nachsitzen. Auffallend war die starke Unterstützung für beide Mannschaften, wobei der SV Eggenthal eine ganze Tribüne mit seinen Fans und Anhängern in Beschlag nahm. Sie waren es auch immer wieder, die den SVE nach vorne peitschten.

Auch nach dem Seitenwechsel, als die Oberallgäuer in der 52. Minute den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Stephan Hörmann erzielten. Leichte Bedenken hatte Eggenthals Fabian Hegen. „Ich hatte schon etwas Angst, dass uns das Spiel zu diesem Zeitpunkt aus den Händen gleiten könnte.“

Doch da hatte er die Rechnung nicht mit seinem Kapitän gemacht. Als Felix Steinhauser in der 65. Minute mit einem satten Distanzschuss aus rund 25 Metern sein Team mit 2:1 in Führung brachte, war dies für den Moment zwar ein richtungsweisender Schritt Richtung Klassenerhalt, doch auf den SVE wartete noch ein 30-minütiger Kraftakt. Hier warf der TSV Betzigau alles nach vorne, erspielte sich Chancen um Chancen und fand in Eggenthals Torwart Alexander Treml seinen Meister. „Sicherlich haben wir in der einen oder anderen Situation auch das Quäntchen Glück gehabt“, gesteht Deli ein. In der Schlussphase schickte der Unparteiische noch Felix Steinhauser (82./Eggenthal), Thomas Hoermann (84.) und Patrick Wachter (95./beide Betzigau) mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz. Am Ende lachte der SV Eggenthal.

Abteilungsleiter Jürgen Rohrmayer ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. „Solche Partien liegen uns irgendwie. Da haben die Jungs viel mehr Spaß und legen sich besonders in Zeug.“ Für Thomas Immerz dagegen war es das letzte Spiel im Trikot des SV Eggenthal. „Ich bin megaglücklich“, wechselt er in der neuen Saison als Spielertrainer nach Sontheim. „Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Fans werden mir aber sehr fehlen“, kam kurz etwas Wehmut beim ihm auf.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prominenter Karfreitagstalk: Schiedsrichtergruppe Ostallgäu lud Bundesliga-Schiri Robert Hartmann ein
Prominenter Karfreitagstalk: Schiedsrichtergruppe Ostallgäu lud Bundesliga-Schiri Robert Hartmann ein
Schiedsrichtergruppe Ostallgäu stellt elf Unparteiische für höhere Ligen
Schiedsrichtergruppe Ostallgäu stellt elf Unparteiische für höhere Ligen

Kommentare