Joker gewinnen 6:1 gegen Eispiraten – beim Derby in Landshut gelingt ein 2:1-Sieg

ESVK ist Tabellenführer in der DEL2

Kaufbeuren – Den Grundstein für das zweite voll erfolgreiche Wochenende in der DEL 2 legten die Kaufbeurer Joker schon am Freitagabend mit einem 2:1-Auswärtssieg beim favorisierten EV Landshut. Am Sonntag dann in Form eines 6:1-Sieges über die Eispiraten aus Crimmitschau der nächste Erfolg.

Damit ist der ESVK mit zwölf Punkten aus vier Spielen Tabellenführer und das Überraschungsteam der Liga. 

Keine Blöße zuhause 

Mit der Steilvorlage aus dem Sieg in Landshut traten die Kaufbeurer am Sonntagabend vor 1683 Zuschauern in der Sparkassen Arena an. Zwei Drittel lang waren die Eispiraten aber ein ebenbürtiger Gegner. Die Joker taten sich mit dem aggressiven Forechecking schwer, der kontrollierte Spielaufbau wollte nicht so recht funktionieren. Immer wieder sorgte auch die erste spielstarke Reihe der Gäste für brenzlige Situationen. Erst nach 21 Minuten erlöste Rob Kwiet mit dem ersten Treffer die Fans. Mit dem 2:1 noch im gleichen Spieldrittel sorgte Manuel Wiederer für den alten Abstand. Die letzten 20 Minuten standen dann klar im Zeichen der Joker. Zweimal Max Schmidle, Daniel Menge und Brad Snetsinger schraubten das Resultat auf 6:1 Tore. 10 Minuten vor Ende forderte Gästespieler Bucheli noch Kaufbeurens Matt Marquardt zum Zweikampf, aber nach ein paar Sekunden lag der Eispirat geschlagen auf dem Eis. Deshalb kamen bei dem sonst fairen Match insgesamt 56 Strafminuten zusammen. Die Fans feierten am Schluss begeistert die Joker. 

Sieg in Landshut 

Für eine ordentliche Überraschung sorgten die Joker am Freitagabend mit einem 2:1-Sieg in Landshut. Gegen die favorisierten Niederbayern, die nach zwei Niederlagen schon arg unter Erfolgszwang standen, lieferten die Joker eine spiel- und nervenstarke Vorstellung ab und konnten dank einer guten Abwehrarbeit und eines wieder einmal überragen haltenden Torhüters Stefan Vajs drei Punkte sichern. Der EVL begann wie erwartet mit einem Sturmlauf auf das Kaufbeurer Gehäuse, doch die Abwehr stand sattelfest. Zum Entsetzen der Gastgeber besorgte dann Brad Snetsinger nach 16 Spielminuten die Führung für den ESVK. Im zweiten Drittel hatte zuerst Schmidle eine gute Chance, doch nun drückten fortan die Gastgeber. Als dann zwei Kaufbeurer gleichzeitig auf der Strafbank saßen, nutze Fenton für den EVL die Gelegenheit und erzielte den Ausgleich. Im letzten Durchgang wollten beide Teams den Sieg, Chancen dazu gab es mehrere. Landshut Kapitän Thornton musste zudem nach einem Zusammenprall mit einem Jokerstürmer verletzt, mit Verdacht auf Gehirnerschütterung, vom Eis getragen werden. Nach einem überlegten Pass von Roland Mayr ging dann Matt Marquardt auf und davon und setzte einen Schuss vorbei an Landshuts Torhüter Pasi Hakkinen zum 2:1-Siegtreffer, fünf Minuten vor Ende. Vor 2495 Zuschauern gab es 28 Strafminuten gegen den EVL und 20 gegen den ESVK. 

Freitag in Bad Nauheim 

Das dritte Auswärtsspiel der Joker findet am kommenden Freitagabend in Bad Nauheim statt. Die „Roten Teufel“ hatten sich den Saisonstart auch besser vorgestellt. Erst vier Punkte aus bisher vier Spieltagen bedeuten Rang 9. Das Team unter dem Finnischen Coach Petri Kujala wurde diese Saison gezielt verstärkt, die Play-Off-Teilnahme als Saisonziel ausgegeben. Seit 2012 stürmt dort auch der ehemalige Kaufbeurer Daniel Oppolzer. 

DNL-Team mit Kantersieg 

Wenigstens beim Auswärtsmatch am Sonntagmittag in Augsburg konnte die Kaufbeurer DNL-Mannschaft punkten. Einen Tag zuvor mussten sich die Jungs von Trainer Juha Nokelainen in der Sparkassen Arena Kaufbeuren mit 1:4 dem Tabellenführer aus Bad Tölz beugen. Zu stark agierten die Gäste und gingen als verdienter Sieger vor 155 Zuschauern vom Eis. Torschütze für den ESVK war Daniel Pfaffengut zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich nach 19 Spielminuten. Wesentlich besser lief es dagegen dann am Sonntag in Augsburg. Vor 125 Zuschauern deklassierten die Kaufbeurer, diesmal auch ohne die beiden Straubinger Loibl und Wiederer, den AEV mit 11:0 Toren. Dabei trafen Jonas Lauterbacher (3), Simon Weingärtner (2), Kevin Steiner (2), Thomas Heger, Daniel Pfaffengut, Alex Gasser und Vincent Wiedemann. Nach 7 Spielen stehen die Kaufbeurer mit elf Punkten auf Rang vier der Südgruppe. von Werner Mayr

Rubriklistenbild: © Lahr

Auch interessant

Meistgelesen

Im Ironman-Fieber
Im Ironman-Fieber
ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Zu wenig getan
Zu wenig getan

Kommentare