ESVK verliert 1:4 gegen Schwenningen

Joker am Freitag mit Blackout

+
Die mutige Taktik und Aufstellung von ESVK-Coach Ken Latta wurde nicht belohnt Foto: Krivec

Kaufbeuren/Kempten –  Beim „Heimspiel“ des ESVK im Kemptener Eisstadion, seit kurzem in „Alpensolar Arena“ umbenannt, boten die Kaufbeurer dem hohen Favoriten Schwenninger Wild Wings lange Zeit Paroli. Quasi bis zur 42. Minute. doch dann kippte das Spiel…

Beim „Heimspiel“ des ESVK im Kemptener Eisstadion, seit kurzem in „Alpensolar Arena“ umbenannt, boten die Kaufbeurer dem hohen Favoriten Schwenninger Wild Wings lange Zeit Paroli. Quasi bis zur 42. Minute. Bis dahin stand es dem Spielverlauf gerecht Unentschieden 1:1. Allerdings nutzten die routinierten Gäste innerhalb von anderthalb Minuten die sich ihnen urplötzlich bietenden Chancen, um am Ende mit einem 4:1-Auswärtssieg den Heimweg in den Schwarzwald anzutreten. Die Joker gingen durch Philipp de Paly in Führung, der engagiert den Spielaufbau der Schwenninger störte und den erkämpften Puck dann im Alleingang nach 14 Minuten abschloss. Erst nach 27 Minuten gelang den Wild Wings der Ausgleich. Beide Teams konnten je noch einen satten Pfostenschuss verzeichnen. Die offiziell 1816 Zuschauer, darunter auch viele Gästefans, freuten sich auf ein spannendes letztes Drittel. Doch mit Spannung wurde es nichts. Dann traf der völlig freistehende Schmidt zur erstmaligen Gästeführung. Bis dahin war noch nichts verloren, als aber 30 Sekunden später ein Kaufbeurer von der Bande hinter dem eigenen Tor die Scheibe mustergültig vor das eigene Tor passte, schaltete der überraschte Schwenninger Goalgetter Leavitt in Profimanier und versenkte eiskalt. Dies dürfte die Schlüsselszene des gesamten Spieles gewesen sein. Trotz einer von Ken Latta genommenen Auszeit gab es kein Aufbäumen mehr und die Wild Wings erhöhten noch auf 1:4. Somit ging die mutige Taktik von Coach Ken Latta nicht auf, der viel Forechecking vorgab und mit einer kampfstarken vierten Sturmreihe aufwartete.Manuel Kindl neuer VerteidigerDurch das verletzungsbedingte vorzeitige Saisonende von Jakub Körner wurde der junge Manuel Kindl von den Augsburger Panthern neu verpflichtet.Joker zu den IndiansDas nächste Auswärtsmatch des ESVK führt die Kaufbeurer Joker am kommenden Freitag nach Hannover. Dreimal trafen beide Teams diese Saison schon aufeinander, jedes Mal verloren die Joker mit nur einem Tor Unterschied. Klappt es nun mit einem Punktgewinn im vierten Vergleich? Die Gastgeber brauchen jedoch selbst jeden Punkt, um im Rennen um die Play-Off-Teilnahme nicht zurück zu fallen. DNL-Team geht leer ausZweimal ging es für die Kaufbeurer in der Füssener Arena gegen die Eisbären Juniors Berlin. Eigentlich nur einen Punkt entfernt, entpuppten sich die Hauptstädter doch als erfolgreicheres Team. Zumal die Kaufbeurer Eishockeyspieler dank des spielfreien Wochenendrestes ihre noch spielberechtigten Akteure aus der ersten Mannschaft einsetzten. Im ersten Aufeinandertreffen gab es vor 96 Zuschauern in der Füssener Arena eine 4:8-Niederlage. Während die Berliner Gäste nur ganze acht Minuten auf der Strafbank verbrachten, saßen die Kaufbeurer 46 Minuten dort ab. Torschützen waren Sturm, Gohlke, Kolb und Eisenschmid. Nicht besser wurde es einen Tag später. Diesmal gab es vor 36 Zuschauern mit 1:6 die nächste Packung bei verringerten 22 Strafminuten für den ESVK. Den Ehrentreffer erzielte Daniel Pfaffengut zum 1:1 Ausgleich.
Werner MAyr

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare