Rabenschwarzes Wochenende

Joker verlieren Spiele gegen Freiburg und Landshut

+
Deutliche Heimniederlage im Derby: Der ESVK unterliegt dem EV Landshut mit 3:7.

Kaufbeuren – Die Kaufbeurer Joker machen es im Kampf um Rang zehn der DEL2 mehr als spannend.

Beim Auswärtsspiel am Freitag in Freiburg führten sie schon mit zwei Toren Vorsprung, ließen sich aber am Ende nach dem 4:3 wieder einmal die Butter vom Brot nehmen und mussten mit leeren Händen ins Allgäu zurückfahren. Obendrein verletzte sich in dieser Partie noch Jere Laaksonen schwerer, als er einen Schuss blocken wollte und der Puck ihn am Ellbogen traf. Auch Torhüter Stefan Vajs musste nach 35 Minuten das Gehäuse verletzungsbedingt räumen. Am Sonntag gab es dann gegen den Oberligaaufsteiger aus Landshut eine derbe 3:7-Heimpackung und damit die dritte Niederlage gegen die Niederbayern in dieser Saison.

Vorsprung verspielt

Am Ende hieß das Ergebnis am Freitag 4:3 für die Freiburger Wölfe, die damit am 45. Spieltag die Tabellenführung in der DEL2 übernahmen.

Der ESVK trat im Breisgau ohne Philipp de Paly, Alexander Thiel und ohne Antti Kerälä an, der sich eine Unterkörperverletzung zuzog und voraussichtlich ein bis zwei Wochen pausieren muss. Dazu fehlte noch kurzfristig Stürmer Max Lukes, der krankheitsbedingt pausieren musste.

Die Freiburger begannen sehr druckvoll und wollten nach drei Niederlagen gegen den ESVK im bisherigen Saisonverlauf endlich die Joker besiegen. Doch mitten in den Angriffswirbel der Gastgeber schlossen die Kaufbeurer einen Konter durch Louis Latta ab, der damit seinen ersten Treffer in der DEL2 vermelden konnte. Gleich nach Beginn des zweiten Drittels kamen die Gastgeber zu dem verdienten Ausgleich. In der 31. Minute verwertete Joey Lewis einen Traumpass von Kapitän Julian Eichinger zur erneuten Kaufbeurer Führung. Es kam noch besser, nur 16 Sekunden später war es wieder Joey Lewis, der einen Schuss von Florin Ketterer zum 1:3 ins Tor abfälschte. Die Joker hatten in der Folge noch zwei gute Chancen, doch dann übten die Freiburger wieder gehörig Druck auf den Kaufbeurer Kasten und Stefan Vajs ab, der dann in der 35. Minute verletzungsbedingt sein Tor für Jan Dalgic räumen musste. Dalgic war machtlos, als die Wölfe freistehend vor ihm das 2:3 erzielten.

Im letzten Durchgang begann die erwartete Schlussoffensive der Freiburger. Die Joker wehrten sich so gut es ging, konnten aber den Ausgleich sechs Minuten später nicht verhindern. Die Joker wollten sich in die Verlängerung retten, aber 147 Sekunden vor dem Spielende traf das Freiburger Eigengewächs Linsenmeier zum 4:3-Sieg vor 3021 Zuschauern in der sehr fairen Partie, wo insgesamt nur vier Strafminuten gegen den ESVK verhängt wurden.

„Nach unserer 3:1-Führung waren wir etwas zu passiv, zudem verloren wir verletzungsbedingt unseren Torhüter und einen finnischen Stürmer. Freiburg hat eine sehr starke Mannschaft und ein gutes Selbstvertrauen, das war der Schlüssel zum Heimsieg der Gastgeber!“, sagte ESVK-Trainer Andreas Brockmann.

Debakel gegen Landshut

Eine derbe und auch in der Höhe von 3:7 gerechtfertigte Heimniederlage fing sich der ESVK am Sonntag ein. Trainer Brockmann hatte die Reihen umgestellt, in Reihe eins stürmten wie schon früher jetzt wieder Sami Blomqvist, Branden Gracel und Joey Lewis. Doch gerade diese Paradeformation fing sich bis zur elften Minute zwei Gegentreffer ein. Als dann nach 16 Minuten die Landshuter mit 0:3 vorne lagen, war die Partie quasi schon entschieden. Zwar konnten die Joker zweimal in Überzahl durch Lewis verkürzen, aber die Konter der Landshuter waren perfekt. Noch einmal kamen die Joker durch Blomqvist auf 3:4 heran. Doch im letzten Drittel war die Luft raus, die Joker resignierten vor 2915 Zuschauern, kein Aufbäumen war ersichtlich, nur die Gäste trafen noch dreimal gegen einen an diesem Tag glücklosen Jan Dalgic im Kaufbeurer Gehäuse.

Freitag nach Kassel

Das kommende Wochenende bringt wieder einmal einen Doppelspieltag gegen den gleichen Gegner. Dies ist kein geringerer als der Tabellenzweite Kassel Huskies. Zuerst geht es am Freitag nach Hessen, ehe am Sonntag ab 17 Uhr wieder ein Heimspiel in der erdgas schwaben arena stattfindet. Das Hinspiel Mitte Oktober verloren die Joker noch mit 7:3 Toren, konnten aber beim Heimspiel sieben Wochen später einen 3:2-Erfolg feiern. Sehr wichtig nach dem verpatzten letzten Wochenende wäre für den ESVK ein Punktgewinn bei den Huskies, um im Kampf um Rang zehn noch intensiv bestehen zu können.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

Wege von Trainer Andreas Brockmann und dem ESVK trennen sich nach vier Jahren
Wege von Trainer Andreas Brockmann und dem ESVK trennen sich nach vier Jahren

Kommentare