Erfolgsserie des ESVK setzt sich mit 3:2-Sieg weiter fort 

Joker zähmen Eispiraten

Kaufbeurens Louke Oakley (19), Carl Hudson (21) und Goalie Stefan Vajs (32) wollen den Kasten „sauber halten“.

Kaufbeuren –  Die Erfolgsserie des ESVK in der 2. Eishockey-Bundesliga hält an! Nach den Siegen über Landshut (3:2) und Heilbronn (4:3) rücken die Play-offs wieder in greifbare Nähe. Einfach war es jedoch nicht, am Freitag die Eispiraten zu bezwingen.

Mit dem 3:2-Sieg am vergangenen Freitag im Heimspiel gegen die Eispiraten aus Crimmitschau gelang dem ESVK nun schon im vierten Match in Serie ein Punktgewinn, Trainer Ken Latta konnte sogar drei Siege aus den letzten vier Pflichtspielen verbuchen. Letzten Sonntag hatten die Kaufbeurer Joker spielfrei. Mit nun 23 Punkten aus 20 Spielen belegen sie Rang 11 der Tabelle vor Weißwasser und Riessersee. Der Anschluss an die Play-Off-Ränge ist wieder in Sichtweite. 

Ein Heimsieg, um den Anschluss an die Play-Off-Plätze zu halten, war am Freitag die Losung für die Joker. Am Ende funktionierte diese und der ESVK ging als 3:2-Sieger vom Eis. Doch bis es soweit war, musste ein gehöriger Kraftakt des kompletten Teams vor 1.684 Zuschauern herhalten. Die Westsachsen entpuppten sich als spielstarkes und passsicheres Team, welches immer in letzter Instanz mit Jokertorhüter Stefan Vajs ihren Meister fand. Der Kaufbeurer „Spieler des Abends“ hieß diesmal Daniel Menge. Der routinierte Stürmer traf innerhalb von 34 Sekunden zu Beginn des zweiten Drittels zweimal. Fast hätte er in den nachfolgenden Minuten noch zweimal drauflegen können. Doch die Eispiraten antworteten noch im gleichen Drittel mit zwei Toren und stellten den Gleichstand her. 

Dominic Krabbat sorgte mit einem trockenen Schuss nach 42 Minuten für die 3:2-Führung, die trotz spannender Schlussphase nach 60 Minuten noch Bestand hatte und einen verdienten Heimsieg der Joker fixierte.

Joker nach Ravensburg

Am kommenden Freitag steht das schwäbische Derby bei den Towerstars in Ravensburg auf dem Plan. Spielbeginn ist dort um 20 Uhr. Für die Kaufbeurer geht es um Wiedergutmachung für die Mitte Oktober erlittene derbe 1:7-Packung in eigener Halle.

Rückschlag für DNL-Team

Zwei Heimspiele gegen die Alterskollegen der Düsseldorfer EG hatten die Jungs von Coach Juha Nokelainen zu bestreiten. Da die erste Mannschaft des ESVK am Sonntag spielfrei hatte, konnte das Nachwuchsteam mit allen altersberechtigten Joker Akteuren antreten. Doch diesmal nutzte es wenig. Am Samstag heimsten die Kaufbeurer massenhaft Strafzeiten ein, dreimal soviel wie die Gäste aus Düsseldorf. Erst in der Verlängerung gelang den Rheinländern, wieder mal in Überzahl, der Siegtreffer zum 5:4-Endstand vor 108 Zuschauern. Tore schossen für den ESVK Gohlke, Detsch, Wenter und Eisenschmid. 

Tags darauf bekamen die Kaufbeurer zwar weniger Strafen, doch endete das Match 1:3 zugunsten der DEG. Philipp de Paly hatte die Kaufbeurer nach 37 Minuten in zweifacher Überzahl in Führung gebracht, doch im letzten Drittel drehten die Gäste das Match und 22 Sekunden vor Schluss trafen sie vor diesmal 175 Zuschauern letztendlich zum 1:3-Endstand mit einem Schuss ins nun verwaiste Kaufbeurer Gehäuse. 

Somit blieb am Wochenende gerade mal ein Punkt in Kaufbeuren. von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

Im Ironman-Fieber
Im Ironman-Fieber
Erfolgreiche Kämpfe
Erfolgreiche Kämpfe
ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege

Kommentare