ESVK siegt in Memmingen

Im Memminger Hexenkessel

+
Gegen die Schwenninger Wild Wings haben die Joker schon so machen harten Kampf ausgefochten (Hier zu sehen Schwenningens Andre Mangold (3) im Zweikampf mit Kaufbeurens Christoph Froehlich (61)). Die Fortsetzung folgt am Freitag in Kempten im Rahmen eines ESVK-Heimspiels. Foto: Archiv (Krivec)

Kaufbeuren – Den Auftakt des letzten Wochenendprogramms bildete das Match der Joker am Freitagabend in Bremerhaven. Gegen die heuer wesentlich verstärkten Gastgeber gab es für die Kaufbeurer nichts zu holen.

Mit 7:2 Toren wurden die Joker wieder auf die lange Heimreise geschickt. Anfangs konnten die Joker noch mithalten und nach 15 Minuten stand es dank Treffer von Carl Hudson und Kapitän Christof Aßner sogar 2:2 Unentschieden. Doch im weiteren Spielverlauf dominierten die Norddeutschen und kamen zu einem ungefährdeten Heimsieg vor 2.671 Zuschauern in ihrer neu erbauten Arena.Wesentlich mehr Besucher als in Bremerhaven hatten die Kaufbeurer Joker – als Tabellenvorletzter – dann am Sonntagabend bei ihrem Heimspiel im Memminger Eisstadion. Mit weit über 3.600 Zuschauern war die Eishalle beinahe ausverkauft und beim Derby gegen die Ravensburg Towerstars herrschte richtig begeisterte Stimmung. Großen Anteil hatten daran beide Teams, wobei die Kaufbeurer mit einigem Kampfgeist dem technisch versierteren Gästeteam bestens Paroli boten. Entscheidend war auch das Überzahlspiel bei den vielen, durch den recht kleinlich pfeifenden Hauptschiedsrichter Sicorschi ausgesprochenen Strafen. Hier trafen die Joker viermal, wobei die Towerstars lediglich einmal erfolgreich waren. Maximilian Forster, Louke Oakley, Daniel Menge, Markku Tähtinen, Dennis Kearney und Alexander Thiel sicherten den famos erkämpften 6:4-Sieg über die Gäste. Die wieder zahlreich erschienenen Jokerfans und die Fans aus Memmingen sahen ein abwechslungsreiches und jederzeit spannendes Match mit einem völlig verdienten Sieger, der ESVK hieß.

Freitag: Heimspiel in Kempten

Gute und weniger gute Erinnerungen hat der ESVK an sein letztes Heimspiel im Kemptener Eisstadion. Beim Match gegen Hannover gab es zwar eine knappe Niederlage, aber mit über 3.000 Besuchern genossen Spieler und Fans eine tolle Kulisse. Diese erhoffen sich die Kaufbeurer auch am kommenden Freitag, wenn sie dort ab 19.30 Uhr das Spitzenteam der Wild Wings aus Schwenningen erwarten.

Auswärts-Sieg des DNL-Teams

Zweimal hatte das DNL-Team die Jungs vom EV Regensburg als Gegner. Deren Team steht momentan mitten im Abstiegskampf und ist somit auf jeden Punkt fixiert. Das merkten die Kaufbeurer schon im ersten Aufeinandertreffen, denn beim Heimspiel im Landsberger Eisstadion gab es für sie eine überraschende 2:4-Niederlage. Die Gäste führten nach 47 Minuten mit 0:3, ehe die Kaufbeurer durch Treffer von de Paly und Pfaffengut herankamen, doch die Regensburger trafen letztendlich noch zum 2:4. Am folgenden Sonntag dann das Rückspiel in Regensburg. Dort gab es dann drei Punkte und dank der Treffer von Pfaffengut (2), Sturm (2), de Paly und Hadraschek endete die Partie noch mit einem deutlichen 6:3 Auswärtserfolg. Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare