ESVK: Joker siegen 5:3 und 8:2 gegen EC Bad Tölz

Tölzer Löwen ohne Chance

+
5:3 siegen die Joker gegen die Tölzer Löwen.

Kaufbeuren – Das letzte Spiel einer Seniorenmannschaft des ESVK in der Eissporthalle am Berliner Platz ist Geschichte. Mit 5:3 Toren besiegten die Joker den Ligakonkurrenten EC Bad Tölz vor 1866 Zuschauern.

Sein erstes Match in dieser großen Halle hatte der ESVK im September 1969 zum Bundesligaauftakt bestritten. Dabei sahen fast 8000 Zuschauer in der restlos überfüllten Halle ein packendes Match gegen den damaligen AEV und erlebten einen frenetisch gefeierten 6:5-Erfolg über die Fuggerstädter.

Zum letzten Match kam nun mit dem traditionsreichen EC Bad Tölz der diesjährige Aufsteiger zum letzten Spiel in die Sparkassen Arena. Es herrschte am Freitagabend wieder eine prächtige Stimmung unter den ESVK-Fans.

Die Tölzer entpuppten sich als unangenehmer Gegner, sie brachten eine gehörige Portion Härte in die Partie und bekamen auch deshalb einige Strafzeiten aufgebrummt. Eine dieser Strafen nutzte Florin Ketterer zur Führung der Joker.

Im zweiten Drittel zeigte das neu formierte Tölzer Team auch gute Spielanlagen, welche durch zwei Treffer zum 1:2-Pausenstand belohnt wurden.

Im Schlussabschnitt gaben die Joker noch einmal richtig Gas und steigerten sich fast schon in einen Spielrausch. Zuerst gelang Max Schmidle der Ausgleich, dann trafen Steven Billich, Charlie Sarault und dann noch Christoph Kiefersauer. Der letzte Treffer der Löwen zum 5:3-Endstand in den Schlussminuten ging schon in der Jubelorgie der Fans fast unter.

Sicher verließen viele ältere ESVK-Anhänger die Arena mit einigem Wehmut, in der sportliche Tragödien, aber auch herrliche erfolgreiche Zeiten, die sportliche Geschichte des ESVK schrieben.

Klarer 8:2 Auswärtssieg in Tölz

Zum vorletzten Auswärtsmatch traten die Kaufbeurer nur zwei Tage später in der Hacker Pschorr-Arena in Bad Tölz an. Gegen den gleichen Gegner nahmen die Joker das Heft von der ersten Minute an in die Hand. Lewis, de Paly und Schmidle sorgten für eine deutliche Führung.

Das zweite Drittel ging mit 2:1 Toren an die Gastgeber, für die Joker traf Florian Thomas. Im letzten Durchgang legten die Joker neben einigen Pfostenschüssen nochmals nach und de Paly, Blomqvist, Sarault und Karevaara schraubten das Ergebnis auf 2:8 vor nur 966 Zuschauern hoch.

Riesen Pech für Daniel Oppolzer, er bekam den Puck ins Gesicht und musste blutüberströmt in die Kabine.

Nach dem letzten Vorbereitungsspiel am Mittwochabend in Memmingen rüsten sich die Kaufbeurer Joker für den Punktspielauftakt am Sonntag bei den Dresdner Eislöwen.

Von Wolfgang Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

Saisonauftakt geht mit 4:2 verloren
Saisonauftakt geht mit 4:2 verloren

Kommentare