Erfolgreiche Revanche

Der ESVK verliert auswärts in Heilbronn – Daraufhin folgt der Heimsieg für die Joker

+
Nach Führung der Heilbronner Falken nutzt Daniel Oppolzer eine Überzahlgelegenheit zum Ausgleich.

Kaufbeuren – Vergangenes Wochenende gab es einen Doppelvergleich mit dem Kurrenten Heilbronn. Zuerst spielten die Joker  am Freitag in Heilbronn. Die Gastgeber legten nach einem zwischenzeitlichen 2:2 im letzten Drittel noch einen Tick zu und sicherten sich mit einem 6:3-Erfolg drei Punkte.

Am Sonntag hatten dann der ESVK die Gelegenheit, sich auf heimischem Eis für diese Niederlage zu revanchieren. Dies gelang auch vor 2675 Zuschauern in der erdgas schwaben arena, die Joker siegten mit 3:2.

Gegen die als Tabellendritter favorisierten Heilbronner begannen die Joker mit viel Schwung. Schon in der fünften Minute gingen sie durch Florian Thomas in Führung. Kurz darauf brachten die Joker den Puck nicht aus dem Drittel und die Falken nutzten die Chance zum Ausgleich. Mit diesem 1:1-Zwischenstand ging es ins zweite Drittel. Anfangs scheiterte Sami Blomqvist am Torhüter Heilbronns und direkt im Gegenzug trafen die Falken mit einem beherzten Schlenzer vorbei an Stefan Vajs. Einen Schuss von Alex Thiel konnte der Heilbronner Torhüter noch nach vorn abwehren, doch schnell schaltete Blomqvist und erzielte den Ausgleich.

Im Schlussabschnitt drückten die Gastgeber und wollten unbedingt den Sieg. In der Folge brachten die Abwehrspieler des ESVK die Abpraller von Torhüter Vajs nicht vom eigenen Tor weg und die jeweiligen Nachschüsse landeten im Kaufbeurer Netz. Daniel Oppolzer verkürzte noch in der 54. Minute. Kurz vor Ende erhielt Branden Gracel fünf Minuten plus Spieldauerstrafe wegen hohen Stocks. Im anschließenden Powerplay trafen die Gastgeber vor 1603 Zuschauern zum 6:3-Endstand. „Das erste und das zweite Drittel war sehr ausgeglichen, wobei die Falken im ersten und wir im zweiten Drittel die besseren Chancen hatten. Wir haben drei Tore im Nachschuss bekommen und das tut natürlich weh!“, resümierte ESVK-Trainer Andreas Brockmann.

Revanche geglückt

Wie schon zwei Tage zuvor stand das Match am Sonntag bis ins letzte Drittel hinein vor einem offenen Ausgang. Trainer Brockmann musste die Angriffsformationen umstellen, da diesmal Joey Lewis krankheitsbedingt fehlte. Das Tor hütete wieder Vajs.

Den ersten Treffer in dieser Partie erzielten die Heilbronner nach 15 Minuten. Kurz danach hatten die Joker eine Überzahlgelegenheit und die nutzte Oppolzer zum Ausgleich. Das zweite Drittel blieb lange torlos, ehe nach 35 Minuten Jere Laaksonen im Gewühl vor Gästekeeper Mirko Pantkowski den Puck über die Torlinie beförderte. Dann eine Strafe gegen Gracel. In Unterzahl nutzte nach einem Missverständnis der Falken Max Schmidle die Gelegenheit und startete durch. Seinen Querpass verwandelte der mitgelaufene Laaksonen zum 3:1.

Im letzten Durchgang versuchten die Heilbronner nochmals Druck zu machen. Dies gelang zeitweise und nach 47 Minuten konnte Falkenstürmer Bryce Gervais nur durch ein Foul gebremst werden. Den ihm zugesprochenen Penalty verwandelte er sicher. Die Joker retteten sich jedoch über die Zeit. Obwohl es eine durchwegs faire Partie war, verteilten die Hauptschiedsrichter viele Strafen auf beiden Seiten. Kurz vor Spielschluss bekam Heilbronns Tim Miller nach einer Zwei-Minutenstrafe noch fünfzig Minuten zusätzlich wegen Reklamierens und unsportlichem Verhalten. Mit diesem Sieg belegt der ESVK mit 65 Punkten Rang sieben der DEL2.

Freitag zu den Tölzer Löwen

Kommenden Freitag steht das Auswärtsspiel beim punktgleichen EC Bad Tölz an. Auftakt ist um 19.30 Uhr in der „weearena“ in Bad Tölz. Zweimal verlor der ESVK bisher gegen die Tölzer mit 2:3 zuhause und in Bad Tölz mit 8:2 Toren. Den letzten Vergleich entschieden die Kaufbeurer Joker aber mit einem 4:3-Erfolg in der Nachspielzeit für sich.

Werner Mayr

Auch interessant

Kommentare