Sieg und Niederlage

Saisonauftakt beim ESVK: Fans freuen sich über den Stadionbesuch

ESV Kaufbeuren
+
Der Heilbronner Stürmer Noah Dunham lässt ESVK Torhüter Maximilien Meier bei seinem Penaltytreffer zum 4-2 keine Chance.

Kaufbeuren – Mit einer 3:6-Heimniederlage gegen die Heilbronner Falken ist der ESV Kauf­beuren am Freitagabend in die Testspielphase zur neuen Saison gestartet. Besser machten es die Joker dann im zweiten Anlauf am Sonntag und siegten beim Kooperationspartner EV Füssen mit 7:2 Toren.

„Endlich wieder mit Euch“, stand schon vor der Partie auf dem großen Videowürfel in der erdgas-schwaben-arena und so waren zur Saisonpremiere gegen den Ligakonkurrenten aus Heilbronn immerhin 730 Fans gekommen um sich die ersten sportlichen Eindrücke zu holen. Den besseren Start erwischten jedoch die Gäste, die durch zwei Überzahltore bis zur elften Minute bereits mit 2:0 in Führung lagen.

Doch mit jeder Spielminute fanden die Joker zunehmend ihren Rhythmus und wurden mit dem 1:2-Anschlusstreffer von Branden Gracel belohnt. Nur wenig später in der 17. Spielminute stellte Verteidiger Sören Sturm seine Offensivqualitäten unter Beweis und hämmerte den Puck zum 2:2 in die Maschen. Im zweiten Drittel hatte der ESVK nun seine stärkste Phase und war der Führung deutlich näher als die Gäste, doch manchmal fehlte auch etwas das notwendige Glück im Abschluss. „Man hat gesehen, dass gute Ansätze vorhanden waren, doch im ersten Spiel gibt es einfach noch Dinge wie das Körperspiel, an das man sich erst wieder gewöhnen muss“, beschreibt Neuzugang Markus Lillich seine Eindrücke.

Immerhin wurde das Team von Trainer Rob Pallin für die Bemühungen bis dahin mit Applaus in die zweite Drittelpause verabschiedet. Nicht mit Glück behaftet war für den ESVK das letzte Drittel. Zunächst kassierten die Joker bei eigener Überzahl durch einen abgefälschten Schuss das 2:3 und auch beim Penalty-Treffer von Noah Dunham in der 49. Minute zum 2:4 war die Auslegung der Schiedsrichter darüber zumindest diskussionsfähig. Den Videobeweis musste man beim 3:4-Anschlusstreffer von Tyler Spurgeon zu Rate ziehen, bei dem erneut Markus Lillich seine insgesamt dritte Vorarbeit geleistet hatte.

„Für das erste Mal hat das Zusammenspiel mit John Lammers und Tyler Spurgeon schon ganz ordentlich funktioniert“, sagt Markus Lillich über seine neuen Sturmpartner, denn die Reihe konnte einige Gefahr vor dem Heilbronner Tor erzeugen. Zwei weitere Treffer für die Gäste, aber auch ein paar unnötige Fouls aus deren Reihen führten am Ende zu einem nicht ganz unverdienten 3:6-Endstand. „Es war auf jeden Fall wieder ein schönes Gefühl, vor den Fans zu spielen, denn als Spieler spürst du jede Unterstützung, die von der Tribüne kommt“, sagt Markus Lillich, der natürlich darauf hofft, dass sich die Arena von Spiel zu Spiel wieder mehr füllt.

7:2-Erfolg in Füssen

Besser machte es der ESVK am Sonntag beim 7:2-Erfolg in Füssen. Jedoch darf man den Oberligisten nicht unbedingt als sportlichen Gradmesser einstufen. Dennoch konnten die Joker mit sieben erzielten Toren durchaus zufrieden sein. Unterstützt von einigen Joker-Fans erzielten John Lammers (3), Sören Sturm, Markus Lillich, Sami Blomqvist und Joey Lewis die Treffer für den ESVK. Bereits am Dienstag (nach Redaktionsschluss) um 20 Uhr steht für den ESVK der nächste Test an. Dann geht es zum Derby bei den Ravensburg Towerstars.

DNL Mannschaft siegt

Die DNL Mannschaft des ESV Kaufbeuren bleibt weiter ohne Punktverlust an der Tabellenspitze in der Division 1. Am vergangenen Wochenende konnte die Truppe von Trainer Daniel Jun beide Auswärtsspiele beim ERC Ingolstadt gewinnen. Dem 4:2 am Samstag folgte am Sonntag ein weiterer 5:2-Erfolg. Am bevorstehenden Wochenende muss der ESVK-Nachwuchs am Samstag erneut in Regensburg antreten und erwartet am Sonntag um 16 Uhr den Augsburger EV.

Thomas Schreiber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elias Wörz pfeift in der kommenden Saison in der Regionalliga
Kaufbeuren
Elias Wörz pfeift in der kommenden Saison in der Regionalliga
Elias Wörz pfeift in der kommenden Saison in der Regionalliga
Schiedsrichtergruppe Ostallgäu stellt elf Unparteiische für höhere Ligen
Kaufbeuren
Schiedsrichtergruppe Ostallgäu stellt elf Unparteiische für höhere Ligen
Schiedsrichtergruppe Ostallgäu stellt elf Unparteiische für höhere Ligen

Kommentare