Freitag kommt der Meister aus Frankfurt

ESVK erkämpft fünf Punkte

+
Der ESVK gewann sowohl das Heimspiel gegen die Kassel Huskies (nach Verlängerung), als auch auswärts in Freiburg und nimmt den siebten Rang in der Tabelle ein.

Kaufbeuren – Der Start ins Wochenendprogramm des ESVK war nicht gerade verheißungsvoll. ESVK-Trainer Brockmann musste ohne den verletzten Torhüter Stefan Vajs planen. Doch Torhüterkollege Bastian Kucis vertrat ihn in beiden Spielen würdig und hatte seinen Anteil an den fünf neu hinzu gekommenen Punkten.

Zuhause gab es nach einem spannenden und starkem Auftritt einen 3:2-Erfolg nach Verlängerung über die Kassel Huskies und am Sonntag drehten die Joker nach einem 3:1-Rückstand im letzten Drittel die Partie und nahmen mittels eines 3:5-Auswärtserfolges alle drei Punkte mit auf die Heimfahrt. Mit nun 32 Punkten aus 20 Spielen haben die Joker einen guten siebten Rang im Mittelfeld der DEL2.

Krimi gegen Kassel mit Happy End

Einen an Spannung kaum zu überbietenden Eishockeyabend erlebten am Freitag die 2234 Zuschauer in der „erdgas schwaben arena“. Sechzig Minuten lang boten beide Teams ein abwechslungsreiches und kampfbetontes Match. Nach dem auch dem Spielverlauf insgesamt gesehen gerechten 2:2 Unentschieden ging es in die Verlängerung. Auch hier gab es beim Spiel drei gegen drei gefährliche Torszenen vor beiden Gehäusen. Nach knapp vier Minuten erlöste dann ESVK Goldhelm Sami Blomqvist die Jokerfans mit dem 3:2 nach einem schnellen Konter.

Von Beginn an ging es turbulent zu. Schon nach sechs Minuten musste ESVK-Torhüter Bastian Kucis hinter sich greifen, als Huskie-Stürmer Koziol alleine auf ihn zu fuhr und den Puck im Kaufbeurer Gehäuse versenkte. Zweimal konnten die Joker jedoch den Rückstand durch Treffer von Billich und Lewis ausgleichen, ehe am Ende über zwei verdiente Punkte gejubelt werden konnte. ESVK-Trainer Andreas Brockmann: „Wir haben gutes Forechecking und viel Druck gemacht, so dass die Huskies nicht ins Spiel kamen. Ich bin hoch zufrieden mit den zwei Punkten“.

Auswärtssieg in Freiburg

Nach einem torlosen ersten Drittel in Freiburg mit teils hochkarätigen Chancen der Joker gingen die Kaufbeu­rer durch einen Treffer von Florin Ketterer in Führung. Zwischen der 27. und 42. Minute drehten die Gastgeber, auch anhand mehrerer Überzahlgelegenheiten, die Partie in eine 3:1-Führung. Doch dank eines starken Schlussdrittels mit Toren von Laaksonen, Blomqvist, Schäffler und Lewis drehten die Joker das Match und siegten vor 1822 Zuschauern mit 5:3. ESVK-Trainer Brockmann: „Wir haben gut angefangen und hinten dicht gemacht. Durch die Strafzeiten hat Freiburg die Oberhand bekommen und auch genutzt, aber wir sind gut und erfolgreich zurück gekommen!“

Freitag gegen Frankfurt

Einen großen Zuschauerzuspruch dürfte das DEL2-Match am Freitagabend in der „erdgas schwaben arena“ haben. Diesmal ist der Spielbeginn um 20 Uhr, denn dann gastieren die Frank­furter Löwen hier in Kaufbeuren, begleitet von einigen hundert Fans, die mittels eines Sonderzuges ins Allgäu reisen werden. Schon vor 24 Jahren hatte Kaufbeuren eine Hesseninvasion zu überstehen. Damals wich der EV Landsberg zum Zweitligaaufstiegsspiel ins noch große Kaufbeu­rer Stadion aus, die Frankfurter Löwen wurden begleitet von sage und schreibe fast 4000 Fans.

Die Joker spielten diese Saison schon in Frankfurt, in der Verlängerung behielt der Favorit glücklich mit 5:4 die Oberhand.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Kaufbeuren
Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Bittere Diagnose: Saisonende für Kapitän Sebastian Osterloh
Spitzen-Wechsel beim Taekwondo
Kaufbeuren
Spitzen-Wechsel beim Taekwondo
Spitzen-Wechsel beim Taekwondo
Sturm und Gracel verlassen den ESVK
Kaufbeuren
Sturm und Gracel verlassen den ESVK
Sturm und Gracel verlassen den ESVK

Kommentare