Neun aus vier

+
Branden Gracel schoss gegen SC Riessersee das erste Tor des Abends.

Kaufbeuren – Das Spielprogramm über die Feiertage hat es in sich. Gleich sieben Spiele in nur 15 Kalendertagen sind zu absolvieren. Bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe waren es deren Vier. Als Zwischensumme sind hier stolze neun Punkte mehr auf dem Konto der Kaufbeurer Joker. Nach 31 Spieltagen weist der ESVK 48 Punkte auf und das bedeutet momentan Rang Sieben hinter Ravensburg.

Spannung pur gegen den Meister

Am Tag vor dem Heiligen Abend gastierte mit den Kassel Huskies der amtierende Meister der DEL2 in Kaufbeuren. Erstmals trug Neuzugang Sami Blomqvist das Trikot der Joker. Nach dem 1:1-Unentschieden (Treffer durch Max Schmidle) hatten die Huskies beim Penaltyschiessen mehr Glück und nahmen vor 1887 Zuschauern noch zwei der drei Punkte mit auf den Heimweg.

Sieg in Bayreuth

Stimmgewaltige Unterstützung erfuhren die Joker beim Auswärtsmarch am zweiten Weihnachtsfeiertag in Bayreuth. Gut und gerne 200 Fans waren in Franken mit anwesend und konnten am Ende einen verdienten 5:2-Sieg ihrer Kufencracks feiern. Torschützen waren Daniel Oppolzer, Neuzugang Sami Blomqvist (2), Simon Schütz und Jere Laaksonen vor 2307 Zuschauern.

Derbysieg gegen Riessersee

Richtig kuschelig war es in der Sparkassen Arena am Mittwoch, als 2600 Fans in der ausverkauften Eishalle dem bayerischen Derby beiwohnten. Geboten wurde den Fans aus beiden Lagern ein schnelles, auf hohem Niveau stehendes Match. Branden Gracel, Simon Schütz („Spieler des Tages“) und Joona Karevaara waren die Torschützen beim verdienten 3:1-Heimerfolg.

Auswärtssieg in Bad Nauheim

Den Siegeszug setzte der ESVK dann am 30. Dezember beim Auswärtsmatch vor 2351 Zuschauern in Bad Nauheim fort. Gegen die „Roten Teufel“ traten Branden Gracel, Joona Karevaara und erneut Branden Gracel in der Verlängerung in Erscheinung. Ausgeglichen verlief die Partie über die 60 Minuten Spielzeit. Der erste druckvolle Angriff durch Branden Gracel in der Verlängerung führte auch verdientermaßen zum 3:2-Erfolg.

Vertragsverlängerungen

Ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk offerierte der ESVK seinen Fans. Kapitän Sebastian Osterloh und auch sein Verteidigerpartner Denis Pfaffengut verlängerten vorzeitig ihre Verträge in Kaufbeuren um eine weitere Spielzeit.

Dazu Kapitän Sebastian Osterloh: „Es war die absolut richtige Entscheidung nach Kaufbeuren zurück zu kommen. Das ganze Umfeld ist positiv gestimmt und man fühlt, auch aufgrund des Stadionneubaus, die Aufbruchsstimmung in der Stadt. Wir sind dabei, hier etwas aufzubauen und es ist eine wunderbare Sache, dass ich ein Teil davon sein darf!“

Denis Pfaffengut: „Es macht mir Spaß in Kaufbeuren zu spielen und ich freue mich schon auf die kommende Saison, wenn wir dann in das neue Eisstadion umziehen.“

Hinzu kam noch zum Jahresabschluss die Bekanntgabe von der Verlängerung von Jere Laaksonen. Der finnische Sturmtank band sich gleich für zwei weitere Jahre an den ESVK. Dazu Jere Laaksonen: „Mir hat es von Anfang an gut in Kaufbeuren gefallen und meine Frau und ich fühlen uns hier sehr wohl. Es macht großen Spaß hier Eishockey zu spielen und daher gibt es keinen Grund, um nicht hier zu bleiben.“

Freitag nach Ravensburg

Am Dienstag, den 3. Januar müssen die Kaufbeurer in Dresden ran. Am Freitag, den 6. Januar treten die Joker dann um 18.30 bei den Ravensburg Tower Stars an. Nur zwei Punkte trennten nach dem 31. Spieltag beide Klubs. Erst am Sonntag, den 8. Januar treten die Joker wieder zuhause gegen die Bietigheim Steelers an.

DNL-Team wieder im Einsatz

Nach der fast dreiwöchigen Pause greift auch die U19- Mannschaft des ESVK wieder in den Punktspielbetrieb ein. Zuerst treten die Kaufbeurer am Samstag um 16 Uhr beim EV Landshut an. Am Sonntag dann um 10.30 Uhr das Rückspiel in der Sparkassen Arena Kaufbeuren. In den ersten beiden Spielen diese Saison gab es jeweils eine Niederlage und einen Sieg zu verzeichnen.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Niederlagen in Folge: Formkurve des ESVK zeigt nach unten
Kaufbeuren
Vier Niederlagen in Folge: Formkurve des ESVK zeigt nach unten
Vier Niederlagen in Folge: Formkurve des ESVK zeigt nach unten
Merita Gashi und Sophia Weixler von der SVK im U15-DFB-Team
Kaufbeuren
Merita Gashi und Sophia Weixler von der SVK im U15-DFB-Team
Merita Gashi und Sophia Weixler von der SVK im U15-DFB-Team

Kommentare