Pleite im Totopokal

+
Der SVO Germaringen (blaue Trikots) fand im Pokal-Halbfinalspiel gegen DJK Memmingen Ost nicht die richtigen Mittel, um zum Torerfolg zu gelangen.

Germaringen – Der SVO Germaringen ist im Halbfinale des Fußball-Totopokals auf Allgäuer Ebene ausgeschieden. Der Kreisligist verlor am Mittwochabend sein Heimspiel gegen den DJK Memmingen Ost am Ende deutlich mit 0:7. Die Ostallgäuer müssen die Pleite schnell verdauen. Bereits am Sonntag tritt der SVO in Sontheim an.

„Die Niederlage ist eindeutig zu hoch ausgefallen“, musste sich Coach Michael Grigoleit nach 90 Minuten schon die Augen etwas verwundert reiben. Während Germaringen in den vergangenen Pokalspielen seine Überlegenheit auf dem Platz demonstrierte, sah es auch gegen den Bezirksliga-Neuling aus der Maustadt in den ersten 20 Minuten danach aus. Schon in den Anfangsminuten hatte Peter Wahmhoff auf Seiten des Gastgebers das 1:0 auf dem Fuß. 

Doch seine hundertprozentige Möglichkeit konnte Gästetorwart Günsel Durmanli gerade noch vereiteln. „Ich bin überzeugt, dass mit dem Tor das Spiel einen ganz anderen Verlauf genommen hätte“, resümiert der SVO-Übungsleiter. 

Der 34-Jährige musste in der Folge mit ansehen, wie die Gäste aus den wenigen Möglichkeiten ihre Führung ausbauten. Dabei machten es die Hausherren den torgefährlichen Memminger Offensivspielern auch phasenweise leicht. Vor der Pause erhöhte der Bezirksligist durch Tore in der 37., 39. und 43. Minute auf 4:0. 

Obwohl der SVO alles für den Erfolg eines Tores tat, blieb der Jubel auf Seiten der Ostallgäuer aus. „Wir haben zur Pause unsere Hoffnungen das Spiel noch zu kippen nicht aufgegeben“, erzählte Grigoleit. Verletzungsbedingt musste er Torwart Thomas Hocke (er bekam einen Ball auf den Finger) vorsichtshalber auswechseln. Keanu Mater kam für ihn ins Spiel. 

Auch nach dem Seitenwechsel versuchte Germaringen die gut gestaffelte gegnerische Abwehr zu knacken. Peter Wahmhoff hatte erneut eine große Chance, doch fehlte die Konsequenz beim Abschluss. Memmingen ließ nichts mehr anbrennen. Die Tore zum 5:0, 6:0 und 7:0 fielen allesamt über einen Konter. Germaringen wurde für sein Anrennen und seine Bemühungen am Ende nicht belohnt. Am Ende fehlten auch die Ideen zum Erreichen des Finales. 

Jetzt gilt es aber die Pokalschmach gegen Memmingen Ost schnellstens wegzustecken. Denn in der Liga wartet bereits am Sonntag der nächste Gegner auswärts mit dem Tabellensechsten Sontheim. Germa- ringen liegt nur vier Zähler vor den Unterallgäuern auf Rang zwei in der Tabelle.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare