Nachfolge steht

Thomas Spannenberger wird Coach in Stöttwang

Thomas Spannenberger
+
Thomas Spannenberger kickte auch für den BSK Olympia Neugablonz. Ab Sommer dieses Jahres schließt er sich dem SV Stöttwang als Spielertrainer an.

Stöttwang – Noch warten die Fußballer gespannt auf den Re-Start. Überall schreiten die personellen Planungen aber stetig voran. So auch beim SV Stöttwang. Nun steht fest, wer zur neuen Saison Marco Schmitt als Trainer beerben wird: Thomas Spannenberger.

Noch hat er beim ASV Hirschzell das Sagen. Spannenberger zeigt sich derzeit als Spielertrainer beim A-Klassen-Team verantwortlich. Doch nun steht die nächste Hürde bevor, wenn er im Sommer dieses Jahres den Trainerjob beim SV Stöttwang übernimmt. „Nach einem gemeinsamen Gespräch habe ich mir lange Gedanken darüber gemacht. Wenn du so eine Chance dann bekommst, musst du sie in der Tat nutzen“, hat der 33-Jährige beim ASV bereits Erfahrungen sammeln können.

In seiner Karriere schnürte er sich jahrelang die Fußballschuhe für den SVO Germaringen, kickte auch für den Bayernligisten Landsberg und zog sich das Trikot des BSK Olympia Neugablonz über. Abteilungsleiter Michael Müller hat bei der Verpflichtung Spannenbergers auch den Spielerrat miteinbezogen. „Einstimmig fiel die Wahl dann auf ,Spanne‘“, so der Fußballchef des SV Stöttwang. Er selbst kenne ihn noch von seiner aktiven Zeit, so Müller, der viele Faktoren diesmal berücksichtigen wollte. Thomas Spannenberger könne sich mit der Philosophie des Vereins anfreunden. Das stimme mit seinen Gedanken und Vorstellungen überein. „Trotzdem will ich natürlich meine Ideen zusätzlich einbringen. Denn in Stöttwang muss ich genauso Leistung abliefern“, so Spannenberger, der sich ebenfalls als Spieler zur Verfügung stellen wird. Er müsse aber fit sein. Drei Jahre lang war er beruflich in China. Das habe schon seine Spuren hinterlassen. „Ich werde mittrainieren, mich als Spieler anbieten. Allerdings muss ich auch auf dem gleichen Stand sein“, begründet er. Bis zu seinem Amtsantritt im Sommer wird er sich nun den Tätigkeiten beim ASV Hirschzell widmen.

Und Marco Schmitt? Der scheidende Trainer der Stöttwanger wird in den restlichen fünf noch ausstehenden Pflichtspielen die Mannschaft betreuen. Seine sportliche Zukunft ist derweil schon verplant. „Ich werde als Spielertrainer weitermachen.“ Wo, das ließ der 39-Jährige erst einmal unkommentiert.

Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In die Winterpause geschickt – das sagen Spieler und Trainer
Kaufbeuren
In die Winterpause geschickt – das sagen Spieler und Trainer
In die Winterpause geschickt – das sagen Spieler und Trainer

Kommentare