Schwabens Fußball-Funktionäre tagen im Kloster Irsee

Hallenmeisterschaft reformiert

+
Schwabens Fußball-Funktionäre tagten drei Tage lang im Kloster Irsee.

Irsee – Einmal im Jahr kommen die schwäbischen Fußball-Funktionäre zusammen, um ein ganzes Wochenende zu tagen und neue Entscheidungen zu treffen. Das war jüngst wieder der Fall, als Bezirksvorsitzender Johann Wagner Schiedsrichter, Sportrichter, Jugend- und Frauenvertreter, Spielleiter und Ehrenamtsbeauftragte aus den drei schwäbischen Kreisen Augsburg, Allgäu und Donau ins Kloster Irsee einlud.

Mit Jürgen Hecht (FC Blonhofen), Ingo Weber (SV Eggenthal), Fabian Härle (SVO Germaringen), Christian Schießl (JFG Tannenbichl) und Hermann Wißmiller (Marktoberdorf) nahmen fünf Ostallgäuer an der Mitarbeitertagung teil.

Der Vizepräsident des Bayerischen Fußball-Verbandes, Reinhold Baier, war auf Stippvisite und überbrachte ebenfalls die besten Grüße und Wünsche wie auch Schwabens Bezirks­tagspräsident Martin Sailer, der trotz des CSU-Parteitags in München einen kurzen Abstecher ins Ostallgäu machte und den schwäbischen Funktionären seine Dankbarkeit und Wertschätzung für das Ehrenamt aussprach. Standen am Samstag zahlreiche Ausschusssitzungen auf dem Programm, so wurden am Sonntag vor dem gesamten Plenum die Ergebnisse in Form von Kurzberichten vorgestellt. Während beispielsweise Bezirkssportgerichtsvorsitzender Martin Meyer die Zunahme von Spielabbrüchen und das Sinken der Hemmschwelle gegenüber Schiedsrichtern in seinem Bericht in den Vordergrund rückte, berichtete Jürgen Hecht vom Schiedsrichterausschuss über ein spannendes erstes Jahr mit ihm an der Spitze. „Wir stellen uns weiterhin der Herausforderung, auch mit der Erkenntnis, es allen nie recht machen zu können.“ Viele Aufgaben mussten die zehn Schiedsrichterobmänner aus Schwaben und Hecht bewerkstelligen. „Wir hatten eine sehr gute Zusammenarbeit“, so Hecht gegenüber dem Kreisbote.

Unterdessen wurden in Irsee auch die Weichen für eine Reform der schwäbischen Hallenfutsalmeisterschaft gestellt. Künftig wird es keine Qualifikationsturniere mehr geben. Darauf haben sich die Spielleiter geeinigt. In allen drei Kreisen soll der Meister ausgespielt werden. Die jeweiligen Vizemeister sowie der schwäbische Titelträger (aktuell der FC Gundelfingen) und Vizemeister (aktuell der TSV Meitingen) komplettieren in der Hallenrunde 2019/2020 das Achterfeld. Günzburg bleibt weiterhin Austragungsstätte.

Neues Onlineangebot

Derweil will der Bayerische Fußball-Verband mit neuen innovativen Ideen auch das Onlineangebot für Vereine attraktiver gestalten. So soll eine neue Team-App Treffpunkt für Trainer, Spieler, Funktionäre und auch Eltern die optimale Vernetzung auf dem Smartphone bilden. Selbst der Liveticker präsentiert sich künftig im neuen Design und auch das Einbinden sogenannter Widgets auf den Internetseiten der Vereine bringt nur Vorteile.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum sich Furkan Kircicek für den Chemnitzer FC entschieden hat
Kaufbeuren
Warum sich Furkan Kircicek für den Chemnitzer FC entschieden hat
Warum sich Furkan Kircicek für den Chemnitzer FC entschieden hat
Podestplätze für zwei Kaufbeurer
Kaufbeuren
Podestplätze für zwei Kaufbeurer
Podestplätze für zwei Kaufbeurer
Ju-Jutsukas kämpfen für Deutschland
Kaufbeuren
Ju-Jutsukas kämpfen für Deutschland
Ju-Jutsukas kämpfen für Deutschland

Kommentare