Hart erkämpfte Punkte gegen Eispiraten – Niederlage in Bad Nauheim

Joker lassen Punkte

+
Am Freitag bekamen die Zuschauer einen wahren Krimi zu sehen, den der ESV Kaufbeuren gegen die Eispiraten Crimmitschau mit 5:4 nach Verlängerung für sich entschied.

Kaufbeuren – In einem hochspannenden Match gelang es dem ESVK am Freitagabend durch einen 5:4-Erfolg gegen Crimmitschau in der Verlängerung zwei Punkte an der Wertach zu behalten. Am Sonntag folgte das Auswärtsmatch bei den Roten Teufeln in Bad Nauheim.

Haushoch spielerisch überlegen hätten die Joker schon im ersten Drittel eine klare Führung herausschießen müssen. Doch nach und nach kamen die Roten Teufel besser ins Spiel und nach 60 Minuten siegten sie dann vor 1790 Zuschauern knapp mit 4:3 Toren.

ESVK gewinnt Krimi in Overtime

Kein Vergleich mehr zu dem Team der Eispiraten aus der letzten Saison. Im April erst im allerletzten Match gegen die Starbulls Rosenheim knapp dem Abstieg entgangen, offenbarte sich der Gast aus Westsachsen als kampf- und spielstarkes Team. Körperlich äußerst robust bot es ein starkes und spannendes Match. Vor 2322 Zuschauern musste ESVK-Trainer Andreas Brockmann zwar auf seinen Kapitän Sebastian Osterloh verzichten, aber durch die Rückkehr von Max Schäffler und Philipp dePaly, dazu wieder Christoph Kiefersauer aus Ingolstadt, konnte er mit vier Sturmreihen und drei Abwehrblöcken agieren.

Schon nach zwei Spielminuten gingen die Gäste in Führung. Mitte des ersten Drittels konnte sich Nachwuchscrack Tim Wohlgemuth gegen zwei Abwehrspieler durchsetzten und zum 1:1 ausgleichen. Keine Minute war im zweiten Durchgang gespielt, da traf Verteidiger Denis Pfaffengut zur erstmaligen Führung. Kurz darauf nutzten die Eispiraten ein Überzahlspiel zum Ausgleich. Chancen gab es auf beiden Seiten, wobei die Joker die besseren hatten, aber es blieb beim Unentschieden. Joey Lewis brachte den ESVK im letzten Drittel wieder in Führung. Einen Konter nutzten die passstarken Crimmitschauer gleich danach für den Ausgleich und in der 53. Minute gingen die Gäste wieder in Führung. Nun setzten die Joker alle Kräfte frei und entfachten ein Powerplay auf das gegnerische Gehäuse. Unter einer Jubelorgie gelang 165 Sekunden vor Schluss Mychal Monteith noch der 4:4 Ausgleich. In der nachfolgenden Verlängerung dominierten die Joker und nach 124 Sekunden traf Joey Lewis mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend zum 5:4-Endstand.

ESVK-Trainer Andreas Brockmann zum Spiel: „Das war ein Spiel für die Zuschauer. Wir waren aber gewarnt, Crimmitschau steht nicht umsonst auf einem respektablen vierten Tabellenplatz. Sie sind eine ausgezeichnete und gefährliche Mannschaft, die es uns immer schwer gemacht hat. Sie haben unsere Fehler immer eiskalt ausgenutzt!“

Bad Nauheim kommt ins Spiel zurück

Einen guten Start erwischten die Joker am Sonntagabend in Bad Nauheim. Von Beginn an dominierten sie das Geschehen auf dem Eis. Joona Karevaara gelang dann nach drei Minuten der erste Treffer. Im Anschluss daran erspielten sich die Kaufbeurer gleich vier, fünf ganz dicke Chancen. Nur der Gastgeber Torhüter Felix Bick hielt mit tollen Paraden seine Roten Teufel im Spiel. Es kam, wie es kommen musste, urplötzlich erzielten die Nauheimer den Ausgleich. Im zweiten Drittel spielten die Joker beherzt weiter und Charlie Sarault gelang mit einer schönen Einzelaktion erneut die Führung. In Unterzahl mussten die Joker dann nach 30 Minuten wieder den Ausgleich und kurz darauf den Rückstand hinnehmen.

Nach 44 Minuten brachte Max Schmidle mit dem 3:3-Ausgleich in Unterzahl die Joker wieder ins Spiel. Doch das 4:3 nach 51 Minuten besiegelte die unnötige Niederlage des ESVK.

Freitag gegen die Huskies

Bereits am Freitag gastieren um 19.30 Uhr die Kassel Huskies in der „erdgas schwaben arena“. Der Tabellenfünfte gewann sein Heimspiel Anfang Oktober mit 4:1 Toren.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz ist gut
Kaufbeuren
Bilanz ist gut
Bilanz ist gut
Ein halbes Leben für den ESVK
Kaufbeuren
Ein halbes Leben für den ESVK
Ein halbes Leben für den ESVK
Spannung bis zum Schluss
Kaufbeuren
Spannung bis zum Schluss
Spannung bis zum Schluss

Kommentare