Hauptrunde beendet

Streethockey: Halbfinalpartien in Kaufbeurer Stadtliga stehen fest

+
Bis zum 20. Juli ruht der Ball in der Asmotec-Streethockey-Liga. Dann geht es mit den Halbfinalpartien weiter.

Kaufbeuren – In einem vorgezogenen Spiel zum Ende der Hauptrunde in der Asmotec-Streethockey-Liga standen sich am Sonntagnachmittag die Crazy Ducks und die Düsenjäger gegenüber. Am Ende gewannen die Düsenjäger knapp mit 8:7 nach Penaltyschießen. „Das war ein für die Zuschauer schön anzuschauendes Match“, fasst SHV-Vorstand Sebastian Settele die 60 Minuten zusammen. Weil nun die Piranhas Germaringen ihr für kommendes Wochenende angesetztes Spiel gegen die Skulls im Vorfeld abgesagt haben, geht es in der Kaufbeurer Stadtliga erst wieder am 20. Juli weiter.

„Wir haben vom spielerischen Niveau gesehen: eine der anspruchsvollsten Saisons in der Asmotec-Streethockey-Liga“, zieht Settele trotzdem ein eher gemischtes Zwischenfazit. Denn nur Germaringen kann in diesem Jahr nicht mithalten. „Es sind leider zu viele Spiele ausgefallen und mussten verschoben werden.“ Der SHV-Chef geht davon aus, dass die Piranhas sogar bei ihrem Halbfinale gegen die Skulls chancenlos sein werden. In vielen Partien zuvor traten die Germaringer nur mit einem Rumpfkader an. So waren sie nicht über die volle Distanz einer Partie konkurrenzfähig. Alles in allem laufen sämtliche Partien aber fair und ohne grobe Foulspiele ab. „Wir haben in diesem Jahr einen großen Zusammenhalt zwischen allen Teams“, hebt Settele hervor.

Vor Saisonbeginn stand der Start der Fieselliga auf der Kippe, weil die Mannschaften nicht genügend Spielermaterial zur Verfügung hatten. Am Tänzelfestwochenende ist nun spielfrei. Die bereits abgesagte Partie zwischen den Broken Skulls und den Piranhas wird für die Skulls gewertet.

Am 20. Juli werden im Fieselstadion Neugablonz die beiden Halbfinalpartien ausgetragen, ehe am letzten Juli-Wochenende der diesjährige Sieger der Asmotec-Street­hockey-Liga feststeht.

Auch interessant

Meistgelesen

Stefan Settele aus Baisweil erneut bei Weltmeisterschaft im Extremhindernislauf
Stefan Settele aus Baisweil erneut bei Weltmeisterschaft im Extremhindernislauf

Kommentare