Heimpremiere der Westendorfer Athleten gegen RV Lübtheen

Ringer greifen an

+
Die Fans des TSV Westendorf freuen sich auf die DRB-Bundesliga.

Westendorf – Mit großer Spannung wird der Auftritt der Westendorfer Ringer in der neu strukturierten DRB-Bundesliga erwartet. Am kommenden Samstag ist es soweit, wenn das Team in der Sparkassenarena im Bürgerhaus Alpenblick seine Heimpremiere gegen den RV Lübtheen feiert.

Vor dem offiziellen Kampfbeginn um 19.30 Uhr findet bereits um 18.45 Uhr ein öffentliches Wiegen statt.

Die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern werden zum Auftakt nichts dem Zufall überlassen. Mit Andrej Ginc (61 kg), Karan Mosebach (74 kg) und Ilja Matuhin (98 kg) stehen allein drei amtierende deutsche Juniorenmeister von 2017 im Kader. „Ich kenne viele Athleten von Lübtheen. Auf einem Zettel habe ich mir schon die wichtigen Punkte zusammengeschrieben. Wir werden unsere Jungs auf jeden Gegner optimal einstellen“, fiebert Cheftrainer Klaus Prestele diesem Heimkampf entgegen. „Sie sind wirklich stark, haben unser Niveau. Ich erwarte spannende und enge Kämpfe.“

Großer Favorit in der Südost-Staffel ist der SV Wacker Burg­hausen. Der letztjährige Zweitliga-Meister hat sich vehement verstärkt. Auch die anderen bayerischen Rivalen, der SV Siegfried Hallbergmoos und der SV Johannis Nürnberg, wollen nichts dem Zufall überlassen. Komplettiert wird das Siebener-Feld durch die beiden Ostteams Aue und Pausa/Plauen.

Angestrebtes Ziel der Westendorfer Ringer ist ein Play-Off-Platz. Dazu müssen sie unter die ersten Fünf kommen. Mit Daniel Gastl (Österreich), Zakarias Tallroth (Schweden) und dem Kubaner Luis Esteban Quintana konnte der TSV hochkarätige Neuzugänge verpflichten. Für eine Saison wird auch Philipp Heiß nochmals die Ringerschuhe schnüren. Hinzu kommen noch die erfahrenen Athleten wie Christian Stühle, Michael Heiß, Maximilian Goßner, Christopher Kraemer, Simon Einsle und Markus Stechele. Auch Publikumsliebling Mehmed Feraim steht dem TSV wieder zur Verfügung.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eishockey-Profis Tanja und Nicola Eisenschmid über ihren Lieblingssport
Kaufbeuren
Eishockey-Profis Tanja und Nicola Eisenschmid über ihren Lieblingssport
Eishockey-Profis Tanja und Nicola Eisenschmid über ihren Lieblingssport
Ein halbes Leben für den ESVK
Kaufbeuren
Ein halbes Leben für den ESVK
Ein halbes Leben für den ESVK
SVK hat mit Mahmut Kabak neuen Coach gefunden
Kaufbeuren
SVK hat mit Mahmut Kabak neuen Coach gefunden
SVK hat mit Mahmut Kabak neuen Coach gefunden
BSK Olympia Neugablonz verliert Heimspiel unnötig gegen Erkheim
Kaufbeuren
BSK Olympia Neugablonz verliert Heimspiel unnötig gegen Erkheim
BSK Olympia Neugablonz verliert Heimspiel unnötig gegen Erkheim

Kommentare