Heimspiel der offenen Tür

SVO Germaringen präsentierte seine Nachwuchsarbeit

+

Germaringen - Unter dem Motto „Heimspiel der offenen Tür“ haben die Fußballer des SVO Germaringen ihren Zuschauern am vergangenen Sonntag einen ganz besonderen Nachmittag bereitet. Alle Besucher hatten freien Eintritt. Alle Juniorenspieler des SVO waren explizit samt Eltern zu den Spielen eingeladen, um sowohl den Seniorenbereich kennenzulernen, als insbesondere auch um sich präsentieren zu können.

Diesbezüglich wurde der Fotograf Tobias Huber eingeladen, um Teamfotos der einzelnen Juniorenmannschaften zu machen. Abgerundet wurde das Fotoshooting durch ein gemeinsames Drohnenfoto des gesamten Juniorenbereichs. 

Mit zwölf Juniorenteams ist der SVO in allen Altersklassen mit mindestens einer Mannschaft im Spielbetrieb sehr gut besetzt. Das liegt insbesondere daran, dass der SVO seine Nachwuchsarbeit in sämtlichen Bereichen fördert, von Trainerausbildung bis Trainingsgelände. 

Eltern und Trainer freuten sich über die gelungene Abwechslung, doch die meiste Begeisterung war in den Augen der Kinder zu sehen. „Für uns zentral und wichtig, dass die Kinder bei uns den Spaß am Fußball in seiner bunten Vielfalt mitbekommen und sich entsprechend ihrer Fähigkeiten weiterentwickeln können“, so Christian Gabler, Junioren-Ressortleiter. 


Der SVO versteht sich dabei nicht nur als Ausbildungsverein, sondern bietet auch für jeden Spieler im Seniorenbereich eine Perspektive. Mit drei Mannschaften ist der SVO auch dort breit aufgestellt, so dass jeder entsprechend seiner Fähigkeiten weiterhin ein rot-schwarzes Trikot bis zum Karriereende tragen kann. 

Den süßesten Moment hatten die Zuschauer während der Halbzeitpause, als die kleinsten Kicker der G-Jugend ein Showmatch im Stadion veranstalteten. „Nachdem dieser Tag so viel Anklang gefunden hat, wird es sicherlich eine Wiederholung geben“, resümiert Marc Pohl, Ressortleiter für Öffentlichkeitsarbeit.

Auch interessant

Meistgelesen

Stefan Settele aus Baisweil erneut bei Weltmeisterschaft im Extremhindernislauf
Stefan Settele aus Baisweil erneut bei Weltmeisterschaft im Extremhindernislauf

Kommentare