Joker unterliegen Starbulls denkbar knapp – Freitag in Kempten gegen Landshut

ESVK siegt beim SC Riessersee

Kaufbeuren – Da haben einige Fans einen Erfolg "ihrer" Mannschaft verpasst: Nur knapp über 1.000 Zuschauer hatten die Joker beim "Kellerderby", ließen sich davon aber nicht deprimieren und siegten mit 3:1. Nicht so gut lief im beim "Heimspiel" in Kempten gegen Rosenheim.

Lag es nur am winterlichen Wetter oder spielt das schon heuer im Februar einsetzende alljährliche „Sommertheater“ der Ligenstruktur zwischen der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft (ESBG) und dem DEB eine Rolle? Nur 1.221 Zuschauer am Freitag in Kempten und gar nur 1.050 Besucher am Sonntagabend in Garmisch. Im Duell der Kellerkinder behaupteten sich die Joker und siegten verdient mit 3:1 Toren. Daniel Menge und Dominic Krabbat sorgten im zweiten Drittel für eine frühe Führung. Den Anschlusstreffer des SC Riessersee noch vor der Pause konnte Markku Tähtinen nach 43 Minuten wieder egalisieren. Dabei blieb es auch. Durch diesen Auswärtssieg haben die Kaufbeurer Joker nun acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten. 

ESVK gegen Rosenheim 0:1 

Mit einem quasi Fußballergebnis endete das dritte Heimspiel der Joker in Kempten. Joker-Coach Ken Latta hatte nach der Länderspielpause seine Sturmreihen komplett geändert. Doch auch diese Maßnahme fruchtete nicht. Trotz sogar mehr Spielanteilen und drei Pfostentreffer wollte einfach kein Tor gelingen. Brandgefährlich wurde es für die Starbulls immer, wenn Jokerverteidiger Carl Hudson sich in den Angriff mit einschaltete. Den Starbulls genügte ein schön herausgespielter Angriff, um mit diesem Treffer das Match letztendlich zu endscheiden. Keine Abwehrchance hatte dabei Torhüter Johannes Wiedemann, der erneut den erkrankten Stefan Vajs hervorragend vertrat. Am kommenden Freitagabend, 22. Februar, folgt der vierte Anlauf des ESVK in der Kemptener Alpensolar Arena, um endlich mal auch in der Nachbarstadt erfolgreich zu sein. Mit den Landshut Cannibals kommt ab 19.30 Uhr dazu noch ein attraktiver Gegner. Im Gegensatz zu den Starbulls aus Rosenheim, welche diese Saison alle vier Spiele gegen die Joker gewinnen konnten, sieht die Bilanz gegen den EVL wesentlich besser aus, ja sogar positiv. Fünf der bisher ausgespielten neun Punkte gingen an die Joker, wenn auch alle drei Partien gegeneinander kaum an Spannung und Dramatik zu überbieten waren. Neben einem Heimsieg verloren die Joker auswärts zweimal erst in der Verlängerung oder Penalty-Schießen. 

Lehrstunde für DNL-Team 

Zweimal mussten die Kaufbeurer Jungs gegen die Alterskollegen des Heilbronner EC ran. Gespielt wurde beide Male in Füssen. Während es im ersten Aufeinandertreffen vor 95 Zuschauern noch eine glimpfliche 0:3 Niederlage gab, artete es am Sonntagmorgen vor 65 Interessierten in eine deftige 0:10-Packung aus. In beiden Spielen waren die Kaufbeurer gegen den hohen Favoriten auf verlorenem Posten und wurden stellenweise regelrecht vorgeführt. Damit baute der Tabellenführer seinen Vorsprung auf den zweiten aus Bad Tölz auf 20 Punkte aus. Der ESVK belegt dennoch einen sicheren sechsten Rang mit 47 Punkten und einer schon gesicherten Play-Off-Teilnahme.von Werner Mayr

Rubriklistenbild: © Krivec (Archiv)

Auch interessant

Meistgelesen

Wiederaufstieg geschafft
Wiederaufstieg geschafft
Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Die Besten unter sich
Die Besten unter sich
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen

Kommentare