DNL-Team mit drei Punkten aus Düsseldorf zurück

Towerstars beenden ESVK-Siegesserie

+
Das Match des ESV Kaufbeuren gegen die Towerstars Ravensburg verlief auf Augenhöhe, doch die Gäste haben ihre Chancen besser genutzt und mit 2:3 gewonnen.

Kaufbeuren – Ein Eishockeymatch auf hohem Niveau sahen die knapp 2200 Zuschauer am Freitagabend in der Sparkassen Arena in Kaufbeuren. Nach 60 spannenden Minuten und dem Endresultat von 2:3 waren die Gäste aus Ravensburg der glückliche Sieger dieses schwäbischen Derbys. Trotz der Niederlage erhielten die Joker nach Spielende für ihren aufopfernden, engagierten Auftritt noch minutenlang Applaus von den Zuschauerrängen.

Vorausgegangen war ein schnelles, von Taktik geprägtes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Der ESVK war stark, aber die Tower Stars um ein Tor besser. Ein Punkt wäre durchaus verdient gewesen, wenn auch die Gäste schon im ersten Drittel Pech bei zwei satten Pfostenschüssen hatten.

War das erste Drittel von beiden Teams noch eher auf Torsicherung ausgelegt, mehrten sich im zweiten Durchgang die Chancen. Pech hatten die Joker bei der vergebenen Chance des immer besser ins Spiel kommenden Jeff Szwez. Dafür gelang Jona Karevaara kurz darauf der umjubelte Führungstreffer. Doch es dauerte nicht lange, ehe die Tower Stars nach 29 Minuten ausgleichen konnten. Nur fünf Minuten später trafen die Gäste zum 1:2. Das bedeutete einen kleinen Schock für die Joker, zu allem Überfluss griff dann noch Torhüter Stefan Vajs in der 35. Minute bei einem vermeintlich harmlosen Schuss daneben. Doch eine Doppelstrafzeit gegen die Gäste ließ die Hoffnungen der Joker wachsen. Nach überlegtem und kombinationssicherem Passspiel brauchte Simon Olsson nur noch den Schläger zum 2:3 Anschlusstreffer hinhalten.

Im Schlussabschnitt agierten die Joker nun offensiver und wollten den Ausgleich. Doch ein starker Gästekeeper und solide Defensivarbeit der Tower Stars verhinderten dies. So konnten die Schwaben den knappen Vorsprung über die Zeit bringen.

ESVK-Coach Andreas Brockmann nach dem Spiel: „Beide Teams haben wenig zugelassen, deshalb gab es wenig Chancen. Die Ravensburger haben ihre Chancen genutzt und deshalb verdient gewonnen“.

Am Sonntag war der ESVK spielfrei. Das Match bei den Bietigheim Steelers findet erst am Dienstag, den 6. Dezember statt. Deshalb haben die Joker ein Spiel weniger. Aktuell sind sie auf dem neunten Tabellenrang mit 28 Punkten. Allerdings haben die dahinter platzierten Teams aus Freiburg, Bayreuth, Rosenheim und Crimmitschau gepunktet und sind daher näher an die Kaufbeurer herangerückt. Als einziges Team der unteren Hälfte haben die Heilbronner Falken ihre beiden Wochenendspiele verloren und zieren weiterhin mit nur 19 Punkten das Tabellenende.

Freitag zum Tabellenschlusslicht

Nächster Gegner der Joker sind nun am Freitagabend die Heilbronner Falken. Das Auswärtsmatch gegen das von Fabian Dahlem trainierte Team beginnt um 20 Uhr in der Kolbenschmidt Arena in Heilbronn. Die Gastgeber verloren zuletzt zuhause gegen Frankfurt und am Sonntag in Ravensburg. Für die Joker zählt nur ein Erfolg in Heilbronn, wenn sie ihren jetzigen Tabellenrang verteidigen wollen. Außerdem steht noch die Revanche für die vermeidbare 3:4-Heimniederlage gegen die Falken vor sechs Wochen an.

DNL-Team siegt im zweiten Match

Als Tabellensechster traf das Kaufbeurer DNL-Team zweimal auswärts auf den punktgleichen Tabellennachbarn Düsseldorfer EG. Am Samstagabend gab es vor 81 Zuschauern bei der 6:1 Niederlage nichts zu holen. Die Gastgebermannschaft, trainiert vom Füssner Urgestein Schorsch Holzmann, lag nach 33 Minuten schon mit 4:0 in Front, ehe Lukas Haninger den ersten und einzigen Kaufbeurer Treffer an diesem Abend erzielen konnte. Zu stark war die Defensive der DEG.

Bedeutend besser lief es dann am Sonntag. Zwar begannen die Rheinländer wieder offensiv, doch diesmal hatten die Kaufbeurer mehr Treffsicherheit. Tim Wohlgemuth und Max Oswald sorgten für eine frühe Führung, doch kurz vor der Pause fiel noch der Anschlusstreffer. Mitte des zweiten Drittels erhöhten Markus Lillich und erneut Tim Wohlgemuth gar auf 4:1. Doch die Jungs von der DEG gaben niemals auf und kamen bis Mitte des dritten Drittels auf 3:4 heran. Der ESVK rettete in einer spannenden Schlussphase den Sieg über die Zeit. ESVK-Trainer Juha Nokelainen: „Am Sonntag sind wir mit einer anderen Einstellung auf das Eis gegangen und sind verdienter Sieger geworden“.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein halbes Leben für den ESVK
Kaufbeuren
Ein halbes Leben für den ESVK
Ein halbes Leben für den ESVK
Die Joker hoffen weiter auf eine DEL2 Saison mit Zuschauern
Kaufbeuren
Die Joker hoffen weiter auf eine DEL2 Saison mit Zuschauern
Die Joker hoffen weiter auf eine DEL2 Saison mit Zuschauern
Blomqvist verlängert beim ESVK und Lillich kehrt zurück
Kaufbeuren
Blomqvist verlängert beim ESVK und Lillich kehrt zurück
Blomqvist verlängert beim ESVK und Lillich kehrt zurück
BSK Olympia Neugablonz verliert Heimspiel unnötig gegen Erkheim
Kaufbeuren
BSK Olympia Neugablonz verliert Heimspiel unnötig gegen Erkheim
BSK Olympia Neugablonz verliert Heimspiel unnötig gegen Erkheim

Kommentare