Am Sonntag spielen die Joker in Garmisch

Toni Krinner neuer Trainer beim ESVK

+
Gespannt hören die Spieler des ESVK den Anweisungen des neuen Trainers Toni Krinner bei den ersten Trainingseinheiten unter seiner Leitung zu.

Kaufbeuren – Da wurden von Seiten der Spielbetriebs GmbH Nägel mit Köpfen gemacht! Nach nunmehr nur acht von 54 möglichen Punkten aus den letzten 18 Spielen zog die Klubführung die Reißleine.

Zeitgleich mit Coach Mike Muller wurde auch Co-Trainer Norbert Pascha von seinen Aufgaben entbunden. Mit dem Deutschamerikaner Mike Muller wird nach einer gewissen Zeit des Abstandes über eine zukünftige Aufgabe, eventuell auch beim ESVK, geredet werden. 

Schon seit Mittwoch leitet der neue Coach das Training der Joker. Mit dem 48-jährigen Toni Krinner steht ab sofort ein erfahrener und langjähriger Trainer an der Bande der Joker. 

Der in Bad Tölz aufgewachsene Krinner begann seine Spielerlaufbahn beim heimischen EC Bad Tölz. Dann folgten etliche Stationen in der zweiten und ersten Liga – in Frankfurt, Riessersee, Bayreuth, Mannheim, Augsburg, Kassel, Bad Tölz, Heilbronn, Braunlage und Ulm. Dort begann er im Anschluss an seine Spielerkarriere auch die Trainerlaufbahn. Seine Stationen führten über Essen, Wolfsburg, Hannover, Riessersee und zuletzt bis letzten Herbst nach Landshut. 

Krinners primäres Ziel liegt darin, das Team zu stabilisieren und das Unter-und Überzahlspiel zu verbessern. Dazu der neue Trainer: „Ich sehe das Potential in der Mannschaft, welche besser dastehen könnte, als sie im Augenblick ist und ich sehe auch die Möglichkeit, wieder zu gewinnen. Es besteht die Chance in Kaufbeuren in Zukunft wieder weiter vorne mitzuspielen, als das in der Vergangenheit der Fall war. Man hat hier einen jungen, ehrgeizigen Geschäftsführer, der Erfolg will; Gesellschafter im Hintergrund, die Erfolg wollen und ich bin ein Trainer, der ebenso den Erfolg will.“ 

Der Tölzer ist kein Träumer, der Abstand auf Rang Zehn mit acht Punkten Rückstand sehr groß. Das Ziel ist auf jeden Fall der Klassenerhalt. Dies soll unter anderem auch dadurch gelingen, die „special teams“ ligatauglich zu machen und so auch wieder erfolgreich zu werden. In den ersten Trainingseinheiten unter seiner Führung war schon eine andere Reihenzusammenstellung zu beobachten. Wie schnell die Spieler das neue System umsetzen, werden die nächsten Spiele zeigen. 

Großes Interesse beim Fanstammtisch 

Die Stadiongaststätte „Zum Puck“ war rappelvoll, als die ESVK-Führung zum dritten Fanstammtisch in der laufenden Saison einlud. Natürlich war die sportliche Lage das Thema Nummer Eins, doch auch die Fans zeigten Verständnis und hoffen ebenso wie die Klubführung durch den nun getätigten Trainerwechsel auf ein positives Ende dieser Spielzeit. 

Eine Neuverpflichtung im letzten Monat scheiterte an geeigneten Akteuren und vor allem an den Kosten. Um die Finanzen weiter aufzubessern laufen verschiedene Aktionen. Die große Tombola zum „70-jährigen“ Vereinsjubiläum soll ebenso Gelder einbringen, wie die online-Vermarktung auf der Homepage des ESVK durch Werbebanner. Damit und auch durch „sprade-tv“ verbessert sich die Finanzlage des Vereins. 

Sonntag nach Garmisch 

Das nächste Auswärtsmatch führt die Kaufbeurer am Sonntag nach Garmisch. Anpfiff in der Partie gegen den SC Riessersee ist um 17 Uhr im dortigen Olympiastadion. Dreimal standen sich beide Teams diese Saison im Punktspielbetrieb gegenüber. Während beide Heimspiele in Kaufbeuren verloren gingen, siegten die Joker kurz vor Weihnachten in Garmisch. Dies war auch der letzte Sieg vor der sportlichen Negativserie. Aktuell sind die Werdenfelser Tabellenneunter mit 64 Punkten. 

DNL-Team im Schlussspurt 

Als Tabellensechster geht das Kaufbeurer DNL-Team in den Schlussspurt der Hauptrunde in der DNL. Noch sind vier Spiele auszutragen, ehe dann ab März die Play-off-Runde beginnt. Nach den letzten zwei enttäuschenden Heimauftritten gegen Augsburg und Landshut wollen die Jungs von Trainer Juha Nokelainen wieder punkten. 

Am Samstag geht es zum EV Regensburg in die Donau-Arena. Am Sonntag folgt das nächste Heimspiel. Spielbeginn gegen die Young Freezers aus Hamburg ist um 10.30 Uhr. Alle drei Spiele gegen die Hanseaten wurden bisher gewonnen.

von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Überglücklich und stolz
Überglücklich und stolz
Gold und Silber
Gold und Silber

Kommentare