Rückkehr nach Verletzung

+
Jakob Hartmann bringt in dieser Aktion einen Haltegriff an.

Kaufbeuren – Mit zwei Judoka hat der TV Kaufbeuren am Isarpokalturnier des TSV Großhadern teilgenommen. Dieses bundesweite Sichtungsturnier für die Altersklasse Männer U20 wertet der Deutsche Judo-Bund als Ranglistenturnier. Jakob Hartmann stand nach einer sechsmonatigen Verletzungspause wieder vor einer großen Aufgabe.

Zudem erwirkte Abteilungsleiter Dieter Zimmermann über den DJB eine Startgenehmigung für den aus Afghanistan stammenden Jawad Ahmadi. In seiner bisherigen Heimat wurde er zweimal nationaler Meister und nahm zudem schon einmal am Asien-Cup teil.

Ahmadi ging in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm auf die Matte. Souverän entschied er sein erstes Duell gegen Florian Denkewitz aus Wiesbaden. Nach einem Freilos fing sich der Afghane eine klare 0:10-Niederlage gegen Florian Pachel vom JC Leipzig ein. Obwohl er hochmotiviert in seinen dritten Kampf ging und für einen Schulterwurf und anschließender Fußtechnik auf 8:0 erhöhte, musste er sich am Ende gegen Christos Pintsis (NRW) noch geschlagen geben.

Derweil gab Jakob Hartmann nach seiner Knieoperation ein erfolgreiches Comeback. In seiner Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm waren insgesamt 20 Teilnehmer vertreten. Gleich in seinem ersten Kampf setzte es für ihn nach 30 Sekunden eine Niederlage gegen Tonio Zeitler aus Annen. Unbeeindruckt richtete er sich wieder auf und konnte in der Folge gegen Paul Aeneses (NRW) und Arian Hellvoigt (Berlin) zwei wichtige Siege einfahren.

Als Poolzweiter kam er in die nächste Runde. Doch im Duell gegen Frederik Schreiber aus Westfalen machte sich seine lange Verletzungspause bemerkbar. Hartmann fing sich zwei Verwarnungen ein, die beim Stand von 0:0 den Sieg für seinen Gegner bedeuteten. Mit zwei weiteren Einzelsiegen über Paul Gaffke (Potsdam) und Richard Fiedler (Leipzig) erreichte er das Halbfinale. Gegen seinen Trainingspartner Hugo Murphy vom Olympiastützpunkt München ging er am Ende als Sieger von der Matte, was für den Athleten des TVK mit dem dritten Platz belohnt wurde.

Unter den Augen von Bundestrainer Richard Trautmann zeigten die Wettkämpfer zum Teil brillante Techniken. Alle Bundesländer hatten ihre Kaderathleten gemeldet, um so wichtige Ranglistenpunkte sammeln zu können.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Es tut sich was
Es tut sich was
Feldbrügge ist nicht mehr Trainer der SVK-Frauen
Feldbrügge ist nicht mehr Trainer der SVK-Frauen
Nicht hoffnungslos
Nicht hoffnungslos
Auf Peter folgt Peter
Auf Peter folgt Peter

Kommentare