Häkkinen neuer Torhüter der Joker – Verteidiger Schöppl neu im Team

ESVK stockt Mannschaft auf

+
ESVK-Coach Kari Rauhanen hatte in jüngster Zeit mit seinem geschrumpften Kader keine leichte Aufgabe. Die Neuzugänge sollen jetzt neue Impulse bringen.

Kaufbeuren – Nun wird mit aller Macht versucht, den Kader des ESVK in der DEL 2 konkurrenzfähig zu gestalten. Ein wichtiger Baustein, gerade in Bezug auf die ab März anstehenden schwierigen Play-Down-Spiele, ist die Besetzung der Torhüterposition.

Nachdem der Try-Out-Vertrag mit dem Finnen Aleksis Ahlqvist nicht verlängert wurde und Stefan Vajs immer noch ausfällt, besetzten die Klubverantwortlichen des ESV Kaufbeuren diese wichtige Position mit dem bekannten und erfahrenen 37-jährigen Finnen Pasi Häkkinen. Somit wird auch nach der Genesung von Stefan Vajs die Torhüterposition mit zwei starken Keepern abgesichert sein. 

Für Pasi Häkkinen ist die zweite Liga ein bekanntes Terrain. Nach verschiedenen Stationen in der ersten und zweiten finnischen Liga, sowie zwei Jahre in Italien beim HC Bozen, wechselte der Linksfänger 2010 nach Deutschland zu den Dresdner Eislöwen. Nach einem weiteren Jahr in Weißrussland sicherten sich die Starbulls Rosenheim für zwei Jahre die Dienste des Goalies. In der aktuellen Saison vertrat der Finne den verletzten Torhüter Teiler Weimann beim EV Landshut, wobei er dann schon zweimal gegen die Joker spielte. Danach hütete Häkkinen in Dänemark bei Sanderjyske das Gehäuse, ehe er jetzt das Trikot der Kaufbeurer Joker überstreift. 

Verteidiger Schöppl ebenfalls neu 

Einen weiteren Neuzugang konnte ESVK-Vorstandsmitglied Thomas Schmidt ebenfalls vermelden. Vom Oberligisten aus Hannover wechselte der 22-jährige Michael Schöppl nach Kaufbeuren. Der ehemalige U20-Nationalspieler verteidigte letzte Saison noch beim Deggendorfer SC in der Oberliga Süd. Zuvor spielte er drei Jahre im DNL-Team des SC Riessersee. Geboren und aufgewachsen ist der junge Verteidiger in Augsburg, wo er auch beim AEV das Eishockey erlernte. Schöppl soll die Position von Alexander Winkler besetzen. 

Der 1,87 Meter große und 89 Kilogramm schwere Abwehrspieler hat trotz seines jungen Alters bereits über 150 Pflichtspiele in der Oberliga bestritten und somit reichlich Erfahrung außerhalb des Nachwuchsbereiches gesammelt. „Wir trauen ihm den Schritt in die DEL 2 durchaus zu und sind davon überzeugt, dass er uns weiterhelfen wird“, so der neue sportliche Leiter und ESVK-Vorstand Thomas Schmidt. 

Martin Heider wieder einsatzfähig 

Somit wird die Verteidigung der Joker allmählich aufgerüstet, denn auch Martin Heider wird nach längerer verletzungsbedingter Pause dieses Wochenende wieder ins Team zurückkehren. Zudem sind die Klubverantwortlichen immer noch auf der Suche nach einem starken Kontingentspieler für die Abwehr. Vielleicht tut sich schon in diesen Tagen dazu etwas. 

Sonntag Derby gegen Rosenheim 

Am Sonntag, 25. Januar, heißt es wieder einmal Derbytime am Berliner Platz, wenn der ESVK um 18.30 Uhr gegen die Starbulls Rosenheim antritt. Dabei dürfte auch der Zuschauerzuspruch wieder ansteigen, denn nach den qualitativen Veränderungen im Kader der Joker herrscht auch durch den positiven Bürgerentscheid für ein neues Eisstadion eine gewisse Aufbruchsstimmung in und um Kaufbeuren. Übrigens siegten die Joker nach inzwischen dreizehn verloren gegangenen Spielen zuletzt Mitte Dezember gegen die Rosenheimer mit 4:3 Toren. 

In Oberbayern gab es dagegen zweimal eine 4:1-Niederlage. Zwar haben die Starbulls 36 Punkte mehr als die Joker, doch beträgt ihr Vorsprung auf den undankbaren Play-Down-Rang zehn nur drei Punkte, deshalb ist für Trainer Franz Steer und seine Starbulls auch das Match in Kaufbeuren sehr wichtig. Andererseits hoffen nicht nur die Akteure in Kaufbeuren, sondern auch alle Eishockeyfans aus der Wertach- stadt und der Region auf einen sportlichen Neuanfang. 

DNL-Team gegen Regensburg 

Am Samstag, 24. Januar, erwartet das Kaufbeurer DNL-Team die Jungs aus Regensburg. Die Gäste sind momentan noch zwei Ränge vor den Kauf- beurern platziert, zudem haben sie noch zwei Partien weniger bestritten. Spielbeginn ist am Nachmittag um 16 Uhr. 

Das Auswärtsmatch führt die Kaufbeurer Youngsters am Sonntag, 25. Januar, um 11.30 Uhr nach Bad Tölz zum Tabellenzweiten. Für die Cracks von Trainer Juha Nokelainen geht es in der Meisterrunde noch darum, gute Spiele zu absolvieren und den einen oder anderen Punkt zu gewinnen oder, wie zuletzt in Köln, auch den Gegner so richtig zu fordern. von Werner Mayr

Auch interessant

Meistgelesen

ESVK bezwingt Vizemeister
ESVK bezwingt Vizemeister
Zwei Siege
Zwei Siege
Überglücklich und stolz
Überglücklich und stolz
Gold und Silber
Gold und Silber

Kommentare