Joker gewinnen am Wochenende beide Spiele und klettern auf Platz acht– Derbysieg gegen Landshut

ESVK: Mit Sami Blomqvist kehrt der Erfolg zurück

ESVK-Torjäger Sami Blomqvist Spielszene
+
ESVK-Torjäger Sami Blomqvist ist immer voll fokussiert und mit Dynamik im Spiel dabei.

Kaufbeuren – Dem 3:1-Auswärtssieg in Heilbronn vom Freitag ließ der ESVK am Sonntagabend noch einen knappen 3:2-Derbyerfolg gegen den EV Landshut folgen. Rechnet man den Sieg gegen Bad Nauheim während der Woche noch mit hinzu, so gingen die Joker insgesamt dreimal in Folge als Sieger vom Eis und dürfen nun wieder an den Play-Off-Plätzen schnuppern. Keinen unwesentlichen Anteil daran hatte die Rückkehr von Top-Stürmer Sami Blomqvist, der sich in seinen beiden ersten Einsätzen nach langer Verletzungspause gleich dreimal in die Torschützenlisten eintragen durfte. „Seine Rückkehr war unglaublich wichtig, denn es hat dem Team noch einen Schub gegeben“, sagte Trainer Rob Pallin über seinen Torjäger.

Die Heilbronner Falken sind in dieser Saison für den ESV Kaufbeuren ein gutes Pflaster, denn die Joker konnten in dieser Saison bisher alle drei Vergleiche gewinnen. Der 3:1-Sieg am Freitag war zwar knapp, aber in Summe verdient. „Wir hatten diesmal sehr ausgeglichene Sturmreihen und einen ganz starken Torwart“, sagte Trainer Rob Pallin zusammenfassend nach der Partie, der natürlich froh darüber war, dass Sami Blomqvist nach langer Verletzungspause wieder im Kader stand. Der Torjäger der Joker legte auch mit zwei schnellen Toren zu Beginn der Partie den Grundstein für den Sieg in Heilbronn. Doch auch zwei weitere Spieler des ESVK rückten bei der Matchanalyse des Trainers in den Fokus. „Torhüter Maxi Meier hat heute wieder sehr stark gehalten und auch Verteidiger Tobias Echtler hat speziell in Unterzahl einen tollen Job gemacht“, so die lobenden Worte von Pallin. Zwar konnten beide auch den zwischenzeitlichen Gegentreffer zum 1:2 für Heilbronn nicht verhindern, doch Tobias Wörle sorgte mit seinem Tor zum 3:1-Endstand für einen verdienten Sieg des ESVK.

Ein weiterer Sieg gelang dem ESV Kaufbeuren am Sonntag gegen Landshut. Beide Trainer analysierten dabei ein sehr enges Derby, bei dem die „Special-Teams“ am Ende knapp den Ausschlag gaben, denn die Joker konnten zwei ihrer drei Tore in Überzahl erzielen. Beide male war Kapitän Tyler Spurgeon dafür verantwortlich. Doch zunächst musste der ESVK einem 1:0-Rückstand hinterherlaufen, den jedoch Blomqvist noch im ersten Drittel ausgleichen konnte. Nach dem Führungstreffer von Spurgeon waren die Gäste wieder am Zug und erzielten in der 30. Minute den Ausgleich. So ging man mit einem 2:2-Unentschieden ins letzte Drittel und die Partie stand auf Messers Schneide. In der 55. Minute gelang dem ESVK dann durch besagten Powerplay-Treffer von Tyler Spurgeon der 3-2 Siegtreffer. „Die Jungs machen alle in den letzten Spielen einen super Job und werfen sich in die Schüsse und jeder versucht für den anderen einzustehen“, sagte Verteidiger Sören Sturm. Genau diese Tugenden waren auch in den letzten beiden Spielminuten gefordert. Nachdem die Joker knapp zwei Minuten vor dem Ende noch eine Strafzeit aufgebrummt bekommen hatten und Landshut für ihren Torhüter noch einen zusätzlichen Stürmer gebracht hatte, mussten die Joker bei doppelter Unterzahl noch bange Sekunden überstehen. „Die Mannschaft hat mit viel Herz und toller Einstellung gespielt“, sagte ein erfreuter Trainer Pallin über sein Team.

Durch eine ungewöhnliche Spielansetzung von drei weiteren Punktspielen innerhalb von nur vier Tagen müssen die Joker in dieser Woche auch körperlich an die Grenzen gehen. Am Donnerstag und Freitag stehen jeweils um 19.30 Uhr zwei Heimspiele gegen die Lausitzer Füchse und gegen die Eispiraten aus Crimmitschau auf dem Programm. Am Sonntag um 17 Uhr folgt die Auswärtspartie beim EHC Freiburg. Aktuelle Ergebnisse und Infos zu den Spielen gibt es immer zeitnah auf www.kreisbote.de.

von Thomas Schreiber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Podestplätze für zwei Kaufbeurer
Kaufbeuren
Podestplätze für zwei Kaufbeurer
Podestplätze für zwei Kaufbeurer
Auf Peter Seidel folgt Georg Steiner als neuer Vorstand
Kaufbeuren
Auf Peter Seidel folgt Georg Steiner als neuer Vorstand
Auf Peter Seidel folgt Georg Steiner als neuer Vorstand
"Wir müssen an unsere Grenzen gehen"
Kaufbeuren
"Wir müssen an unsere Grenzen gehen"
"Wir müssen an unsere Grenzen gehen"

Kommentare