ESVK gewinnt beide Heimspiele gegen Weißwasser und Crimmitschau

Joker holen sechs Punkte in 24 Stunden

ESVK
+
Gegen die Lausitzer Füchse gab es die eine oder andere Meinungsverschiedenheit zwischen den Spielern, bei denen die Schiedsrichter eingreifen mussten.
  • VonKai Lorenz
    schließen

Das waren zwei ungewöhnliche Spieltage für den ESV Kaufbeuren in der DEL 2. Binnen 24 Stunden mussten die Joker zwei Heimspiele austragen und sie gingen trotz großer Belastung zweimal als Sieger vom Eis. Dem 5:2 gegen die Lausitzer Füchse, folgte am gestrigen Freitag noch ein hart umkämpfter 5:4-Erfolg gegen die Eispiraten Crimmitschau. 

Gegen die Füchse starteten die Kaufbeurer mit viel Elan und gingen durch zwei Tore von Sami Blomqvist schon früh in Führung. Leider versäumte man es die weiteren Chancen in Tore umzumünzen, stattdessen kamen die Gäste kurz vor der ersten Pause auf 2:1 heran. Branden Gracel mit dem 3:1, aber auch der erneute Anschlusstreffer der Lausitzer Füchse zum 3:2, sorgte für Spannung im letzten Drittel. Als Fabian Voit in der 43. Minute den Puck perfekt für Florina Thomas zum 4:2 servierte, hatte die Partie eine Vorentscheidung bekommen. Fortan brannte beim einen oder anderen Spieler der Gäste die Sicherungen durch. Allen voran Torhüter Mac Carruth, der sich eine grobe Entgleisung gegen Philipp Krauß leistete und dafür auch vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Die Joker ließen sich davon aber nicht beeindrucken und eine Sekunde vor dem Ende gelang Tobias Echtler mit seinem ersten Saisontor der Endstand zum 5:2 für den ESVK.

Die Belastung vom Vortag war dem ESVK gegen Crimmitschau kaum anzumerken, dennoch mussten die Joker zunächst einem 2:0-Rückstand hinterherlaufen. „Die Schlüsselszene in dieser Partie war unser Gegentor bei eigener Überzahl“, sagte Gäste-Trainer Mario Richer, denn der ESVK kam prompt in dieser Phase mit dem Anschluss von Daniel Oppolzer zurück in die Partie. Mit dem Ausgleich von John Lammers und der erstmaligen Führung von Sami Blomqvist drehte sich das Spiel zu Gunsten der Joker. Zwar war es im letzten Durchgang noch ein Schlagabtausch mit offenem Visier von beiden Mannschaften, doch der ESVK brachte das knappe Ergebnis über die Zeit. Die weiteren Tore für die Allgäuer im Schlussdrittel erzielten Philipp Krauß und Tobias Wörle. Am Sonntag um 17 Uhr müssen die Joker beim EHC Freiburg antreten.

Thomas Schreiber  

Auch interessant

Kommentare