Nach der Quarantäne hat der ESVK das Training wieder aufgenommen

Tolle Geste der Joker-Fans

ESVK Fans Banner
+
Während der Quarantänezeit für den ESV Kaufbeuren gab es moralische Unterstützung von den Fans.
  • vonKai Lorenz
    schließen

Kaufbeuren – Die Fans des ESV Kaufbeuren sind nicht nur für ihren Support im Stadion über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, sondern auch für tolle Aktionen abseits des Eis. Moralische Unterstützung für das Team gab es dabei mit einem großen Banner, das vergangene Woche direkt über dem Spielereingang der Erdgas-Schwaben-Arena angebracht wurde (siehe Foto). „Gute Besserung Jungs“, stand darauf in Vereinsfarben geschrieben, mit der Hoffnung, dass sich die Mannschaft nach dem Corona-Verlauf wieder gut erholt.

Mit dem Ende der Quarantänezeit stand für die negativ getesteten Spieler am Sonntag ein erstes Training auf dem Programm. Die positiv getesteten Akteure müssen sich zunächst einem umfangreichen Untersuchungsprogramm unterziehen, ehe dann zusammen mit dem Ärzteteam sowie den Spielern über eine Rückkehr in den Spiel- und Trainingsbetrieb entschieden wird. „Man muss hier speziell die Entzündungswerte aus dem Labor, aber auch den Ruhepuls der Spieler genau im Blick behalten“, sagt Mannschaftsarzt Dr. Peter Gleichsner. Für großes Aufsehen hat dabei vergangene Woche das Bekanntwerden einer Herzmuskelentzündung bei Nationalspieler Janik Möser gesorgt. Der DEL-Profi der Grizzlys Wolfsburg wurde im Oktober positiv auf das Coronavirus getestet und wollte nach seiner Quarantänezeit wieder am Trainingsbetrieb teilnehmen. Auffälligkeiten bei einem Belastungs-EKG und weiteren Untersuchungen bestätigten dann die Diagnose.

Aus gegebenem Anlass gab es vergangene Woche erstmalig eine Videokonferenz, an dem alle Mannschaftsärzte der DEL und DEL 2 teilgenommen hatten. „Das war ein sehr interessanter und informativer Austausch“, berichtet Peter Gleichsner, der dabei zusammen mit seinem Kollegen Dr. Claus Hujer für den ESV Kaufbeuren teilgenommen hat. „Die Gesundheit der Spieler war dabei oberstes Gebot. Aber gerade für das straff terminierte Programm in den Monaten Dezember und Januar ist es wichtig, dass auch das eigenen Immunsystem der Sportler zusätzlich durch Vitamin C und D gestärkt wird, da die Spieler gerade in diesen Monaten oft anfällig für Infekte sind“, sagt der Sportmediziner. Der Internist rät jedoch auch jedem Freizeitsportler nach einer überstandenen Bronchitis sehr verantwortungsvoll mit seinem Körper umzugehen. Da für den ESVK bereits am morgigen Dienstag in Heilbronn das nächste Punktspiel angesetzt wurde, hatte der Verein vorsorglich die beiden Verteidiger Leon van der Linde und Philipp Bidoul aus dem eigenen Nachwuchs für den Spielbetrieb in der DEL lizenziert. Ob die Joker bis dahin jedoch die erforderliche Spielerstärke von neun Feldspielern und einem Torhüter aufbringen können, war bis Redaktionsschluss nicht gesichert.

Der EV Landshut musste am Freitag mit nur zehn Feldspielern und zwei Torhütern die Reise zu den Kassel Huskies antreten. Man darf also gespannt sein ob der Mannschaftsbus am Dienstag überhaupt ins Rollen kommt und wie viele Spieler dabei einsatzfähig einsteigen. Da inzwischen fast die halbe Liga schon von Quarantänemaßnahmen betroffen ist oder war, ist der sportliche Wert dieser Saison immer mehr mit Fragezeichen behaftet. Auch im ESVK Fan-Forum wird schon seit geraumer Zeit sehr kontrovers über die laufende Spielzeit diskutiert. Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die auf Grund der ständig wachsenden Infektionszahlen die Sinnhaftigkeit dieser Spielzeit deutlich in Frage stellen. Dagegen befürchtet die andere Seite bei einer möglichen Absage der laufenden Saison einen deutlichen Wertverlust für den Eishockeysport insgesamt. Einen bemerkenswerten Schritt hat dabei Markus Kerber vom HC Landsberg eingeschlagen. Der Oberligaspieler, der zwischen 2002 und 2008 auch für den ESV Kaufbeuren aktiv war, legt auf Grund der momentanen Corona-Situation in Deutschland eine Pause ein. Der Spieler entschloss sich schweren Herzens zu diesem Schritt mit Rücksicht auf sein privates Umfeld, da hier Kontakte zu hoch vulnerablen Menschen bestehen und er ein zusätzliches Infektionsrisiko für diese Menschen vermeiden will, schreibt der HC Landsberg dazu auf seiner vereinseigenen Internetseite.

Für das bevorstehende Wochenende sind für den ESVK zwei Spiele angesetzt. Am Freitag müssen die Joker um 19.30 Uhr in Ravensburg antreten und am Sonntag um 18 Uhr steht das Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse auf dem Spielplan. Beide Spiele sind wie immer über Sprade TV zu empfangen. Änderungen sind in Corona-Zeiten vorbehalten.

von Thomas Schreiber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESVK-Nachwuchstrainer Daniel Jun hat ein motiviertes Team
ESVK-Nachwuchstrainer Daniel Jun hat ein motiviertes Team
Möglicher Verkauf des Kaufbeurer Parkstadions schlägt hohe Wellen
Möglicher Verkauf des Kaufbeurer Parkstadions schlägt hohe Wellen

Kommentare