Kaufbeuren verliert am Dienstag gegen Bremerhaven mit 2:5

"Momentan einfach kein Selbstvertrauen"

+
Max Schmidle war am Dienstag gegen Bremerhaven der Mann der Stunde: Zweimal traf er ins gegnerische Tor.

Kaufbeuren – Auch im Nachholspiel gegen Bremerhaven am vergangenen Dienstag gelang es dem ESV Kaufbeuren nicht, die Negativ-Serie zu stoppen.

Das Spiel begann für die Hausherren schon denkbar unglücklich: In der fünften Minute landete Matt Waddells Direktabnahme nur am Pfosten. Doch es kam noch bitterer. Mit einem Doppelschlag kurz darauf gingen die Fischtown Pinguins mit 2:0 in Front. Jan Kopecky und bei einem Konter Björn Bombis waren die Torschützen. Am Ende hieß es 5:2 für die Pinguins. Am heutigen Freitag geht es dann gegen die Towerstars Ravensburg. 

Kaufbeuren hatte am Dienstag zwar immer wieder Chancen, unter anderem Snetsinger aus dem Slot in einer Powerplaysituation in der zehnten Minute und nochmals sechs Minuten später, als wieder Langmann gegen ihn Sieger blieb, doch die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss fehlte, so dass es letztich mit 0:2 in die Pause ging. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann ein munteres Hin und Her, wobei vor allem Bremerhaven durch schnelle Konter stets gefährlich war. Doch auch die Joker hatten das Toreschießen nicht verlernt. Als Heider aus einer denkbar ungünstigen Position nahe an der Bande abzog, war es Max Schmidle, der den Puck entscheidend zum Anschlusstreffer abfälschte. Beinahe wäre der neue Spielstand nur eine kurze Momentaufnahme gewesen, doch der Torschütze zum 0:1, Jan Kopecky, vertändelte den Puck be einem Alleingang zum Glück für die Hausherren. 

Beide Seiten hatten nun zahlreiche Möglichkeiten, auch begünstigt durch so manch haarsträubende Fehler in der Defensive. Schließlich war es erneut Björn Bombis, der für Bremerhaven traf, nachdem Knorr seinen Schuss nach einem Pass von hinter dem Tor nicht völlig ablenken konnte. Schienen die Joker nun vom Schock erholt, bauten die Seestädter ausgerechnet nach einem klaren Stockschlag an Stefan Loibl ihre Führung bei einem Konter erneut aus. Ein Powerplay am Drittelende sollte die Allgäuer dann aber nochmals näher heranbringen. Zum zweiten Mal an diesem Abend war Max Schmidle der Torschütze. Früh im letzten Abschnitt gelang den Mannen von Mike Stewart dann erneut ein Drei-Tore-Vorsprung. Brock Hooton ließ das Spielgerät in der 45. Minute im Netz zappeln. 

Der ESVK versuchte zwar noch viel, doch haftet momentan scheinbar das Pech an der Kelle, denn auch beste Möglichkeiten wurden ausgelassen. Fehlendes Selbstvertrauen spiegelte sich in so mancher Spielsituation deutlich wieder, wenn so manch sicheres Tor einfach nicht gelingen will. Drei Minuten vor dem Ende gab es dann noch eine kleine Auseinandersetzung zwischen Mathias Müller und Sam Verelst, die jeweils mit 2+2+10 Minuten zum Duschen mussten. Dabei blieb Müller Sieger – immerhin ein kleiner Trost für die 976 Zuschauer. 

Auf der Pressekonferenz sprach der Bremerhavener Gästetrainer Mike Stewart vor allem an, wie wichtig die zwei schnellen Tore für das Selbstvertrauen seiner Mannschaft waren. Kaufbeuren sei nicht ungefährlich gewesen, doch die Defensive der Bremerhavener hielt. Uli Egen sah den Grund in fehlender Kraft und Konzentration. „Die Fehler hinten laden den Gegner ein. Der Wille war da, aber wir haben momentan einfach kein Selbstvertrauen", so Egen weiter. „Wir müssen den Bock umstoßen und wieder gewinnen“.

Auch interessant

Meistgelesen

Knappe Niederlage im Derby
Knappe Niederlage im Derby
Überglücklich und stolz
Überglücklich und stolz
Gold und Silber
Gold und Silber
Drei Podestplätze
Drei Podestplätze

Kommentare