1. Länderspiel nach 14 Jahren in Kaufbeuren

DEB-Cracks gewinnen in Kaufbeurer Eishalle gegen die Slowakei mit 2:1

1 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
2 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
3 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
4 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
5 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
6 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
7 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.
8 von 14
Die Deutsche Nationalmannschaft gewann in der ausverkauften erdgas schwaben arena 2:1 gegen die Slowakei. Das Kaufbeurer Eigengewächs Tim Wohlgemuth gab sein Debüt.

Kaufbeuren – Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gab sich wieder einmal in Kaufbeuren die Ehre. Das letzte Mal war dies im Jahr 2005 noch der Fall, damals im altehrwürdigen Eisstadion am Berliner Platz, als das DEB-Team in einem Länderspiel gegen Lettland mit 2:4 das Nachsehen hatte. 14 Jahre später feierte das Kaufbeurer Publikum am Donnerstag in der mit 3.100 Zuschauern ausverkauften erdgas schwaben arena einen knappen 2:1-Sieg gegen die Slowakei.

Schon im Vorfeld leistete das Team um Betriebsleiter Dominik Petzka Unglaubliches über Nacht: Direkt nach dem Play-Off-Heimspiel gegen die Ravensburg Towerstars am Dienstag ging es Schlag auf Schlag. Die Sponsorenwerbung musste von der Bande und auch von der Eisfläche verschwinden. Nach dem Abkratzen der oberen Eisschicht wurde mit weißer Farbe die Eisschicht übertüncht. Insgesamt 5400 Liter mussten hier herhalten. Bis zum nächsten Morgen waren die Linien und die neue Werbung auf dem Eis, sodass der WM-Gastgeber von 2019 am selbigen Tag noch trainieren konnte.

Damit war es angerichtet. Die Massen strömten am Donnerstagabend in die Arena. Eintrittskarten gab es schon lange keine mehr. Fünf Debütanten standen im erweiterten Kader von Headcoach Toni Söderholm, darunter der Kaufbeurer Tim Wohlgemuth (ERC Ingolstadt), der nach dem Sieg auch seine private Ehrenrunde auf dem Eis drehen durfte.

Durchweg positives Echo gab es auf den sozialen Netzwerken nach dem Match. Ein User schrieb: „Ich finde es erst einmal super, dass wir bei einem Länderspiel so eine super Stimmung hatten. Das haben auch Fans aus Augsburg, Füssen und Memmingen gesagt.“ Wiederum meinte einer, dass „das Spiel super war.“ Nur mit den ständigen Werbe-Unterbrechungen konnten viele nicht recht etwas anfangen. Insgesamt überwog aber die große Freude, endlich wieder ein Länderspiel in Kaufbeuren live gesehen zu haben. „Glückwunsch an Deutschland, war ein tolles Erlebnis“, schrieb eine Userin auf der ESVK-Facebook-Seite, während eine andere auch der slowakischen Nationalmannschaft dankte: „Sie waren ein richtig starker Gegner“, zeigte ihr Daumen nach oben.

Nach dem zweiten Aufeinandertreffen der DEB-Cracks gegen die Slowakei am Samstag in Garmisch-Partenkirchen (20 Uhr) reist die deutsche Nationalmannschaft nach Tschechien zur zweiten Phase der Vorbereitung. In Karlsbad stehen zwei Länderspiele auf dem Programm. Insgesamt gibt es bis zum Beginn der WM sieben Länderspiele – das letzte davon geht am 7. Mai in Mannheim gegen die US-Boys über die Bühne. „Das ist ein ausgewogenes Vorbereitungsprogramm mit fordernden Spielen“, macht Coach Söderholm deutlich. „Es geht darum, über diese Wochen die beste Mannschaft zu finden“, ergänzt Sportdirektor Stefan Schaidnagel.

Die WM wird vom 10. bis 26. Mai in Bratislava und Košice stattfinden. Die Gegner Deutschlands sind in Gruppe A Kanada, die USA, Finnland, Gastgeber Slowakei, Dänemark, Frankreich und Aufsteiger Großbritannien. In der Spielstätte „Steel Aréna“ finden rund 8.300 Zuschauer Platz.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Premiere für Muay Thai-Kämpfer Safdari beim Tänzelfestboxen
Premiere für Muay Thai-Kämpfer Safdari beim Tänzelfestboxen
Trainer Gumpp macht alleine weiter
Trainer Gumpp macht alleine weiter

Kommentare