Hart erarbeitet

+
Lisa Höfler brachte die SVK mit ihrem Distanzschuss mit 1:0 in Führung.

Kaufbeuren – Von einem Befreiungsschlag will SVK-Coach Peter Feldbrügge nach dem 2:1-Sieg über den MTV Dießen am Ammersee noch nichts wissen. Nach zwei Niederlagen in Folge konnten die Landesliga-Kickerinnen der SpVgg Kaufbeuren zum ersten Mal in der Punktrunde jubeln.

„Wir haben es wieder gesehen: Du kannst in der Liga jeden schlagen“, so die Erkenntnis des 50-jährigen Übungsleiters. Die Oberbayerinnen kamen mit einer weißen Weste ins Parkstadion. Noch vor der Pause zirkelte Lisa Höfler den Ball aus knapp 30 Metern in den oberen Winkel (41.). 

Nach einem Foulspiel an Lisa Höfler im zweiten Durchgang verwandelte ihre Schwester Kathrin in der 70. Minute zur 2:0-Führung. Spannung kam noch auf, als die Gäste fünf Minuten später den Anschlusstreffer erzielten. 

„Ich bin zufrieden. Den Sieg hat sich die Mannschaft gewünscht und erarbeitet“, bilanziert Feldbrügge und merkt an: „Spielerisch gibt es noch einige Defizite. Der letzte entscheidende Pass klappt noch nicht“. So konnte die SVK über den Kampf ihre ersten drei Punkte holen. 

Die nächsten Spiele in Donaualtheim und daheim gegen Pfersee Augsburg werden Gewissheit bringen, welchen Weg die SVK einschlagen wird und ob der Sieg gegen Dießen wirklich eine Art Befreiungsschlag war. 

Indes hatte Feldbrügge wieder große Probleme eine Mannschaft zu stellen. Aufgrund von Verletzungen und Urlaub stehen dem Coach immer noch nicht alle Spielerinnen zur Verfügung. „Die Mannschaft stellt sich momentan leider fast von selbst auf“, gibt es laut Feldbrügge derzeit keinen allzu großen Konkurrenzkampf im Team.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

Etappenziel erreicht
Etappenziel erreicht
Klassenerhalt geschafft
Klassenerhalt geschafft
Veränderungen wagen
Veränderungen wagen
Viel Lob der anderen Teams
Viel Lob der anderen Teams

Kommentare